Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Heiko Maas, Außenminister, vor der Sitzung des Bundeskabinetts im Kanzleramt während daneben Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, Franziska Giffey, Bundesfamilienministerin, Ursula von der Leyen, Verteidigungsministerin, und Olaf Scholz, Bundesfinanzminister, zuhören. | Bildquelle: dpa

Nachfolge von der Leyens Namen, Spekulationen, Gerüchte

Stand: 16.07.2019 09:31 Uhr

Noch ist unklar, ob Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin wird. Klar ist aber, dass das Verteidigungsministerium bald ohne Chefin dasteht. Doch wer folgt? Es wird munter spekuliert.

Von Jim-Bob Nickschas, ARD-Hauptstadtstudio

Die Gerüchteküche in der Hauptstadt brodelt - und das tut sie relativ laut. Viele Namen werden in der Diskussion um eine mögliche Nachfolge von Ursula von der Leyen als Verteidigungsministerin schon genannt.

Markus Preiß, ARD Brüssel, und Oliver Köhr, ARD Berlin, zur den Chancen von der Leyens
tagesschau 17:00 Uhr, 16.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Die kleine Lösung, bei der nur ein oder zwei Ministerposten neu besetzt werden - oder die große Lösung, die einem Neustart im Kabinett gleichkäme.

Diese kleine Lösung ist bisher meistens der Favorit von Kanzlerin Angela Merkel: In diesem Fall könnte sie einen Verteidigungsexperten zum neuen Minister machen. Oft genannt werden Unions-Fraktionsvize Johann Wadephul, der verteidigungspolitische Sprecher Henning Otte oder der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Alle haben aber ein Problem gemeinsam: Sie sind keine Frau, die müsste dann an anderer Stelle ins Kabinett.

Spahn könnte ins Verteidigungsressort wechseln

Nicht unwahrscheinlich wäre deshalb ein Wechsel von Jens Spahn ins Verteidigungsressort. Gesundheitsministerin könnte dann die bisherige Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz werden, die sich beim Thema Gesundheit schon lange gut auskennt.

Auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gilt als Geheimwaffe, wenn es darum geht, einen Kabinettsposten neu zu besetzen - sie hat jedoch schon abgewunken, um sich auf die Neuausrichtung der Partei zu konzentrieren.

Jens Spahn | Bildquelle: dpa
galerie

Als eine Variante wird in Berlin gehandelt, dass Gesundheitsminister Jens Spahn ins Verteidigungsressort wechseln könnte...

Die Integrationsbeauftragte, Annette Widmann-Mauz. | Bildquelle: OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX
galerie

...und die Integrations-Staatsministerin Annette Widmann-Mauz könnte dann Gesundheitsministerin werden.

Oder doch die große Lösung?

Die große Lösung wird diesmal in der Union nicht ausgeschlossen. Damit könnte die Kanzlerin schließlich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen - das will sagen: Schwächen im Kabinett ausgleichen. Wenn Widmann-Mauz das Gesundheitsministerium übernähme, könnte Spahn dafür ins Wirtschaftsministerium wechseln - Peter Altmaier gilt bei Vertretern aus der Industrie als Fehlbesetzung. Die Kanzlerin könnte ihre Allzweckwaffe Altmaier aus der Schusslinie nehmen und ins Verteidigungsministerium schicken.

Das Verteidigungsministerium für die CSU?

Die ganz große Lösung würde noch mehr Zündstoff bieten. Aus der Union heißt es, man könne doch der CSU das Verteidigungsministerium anbieten - und dafür zum Beispiel einen CDU-Nachfolger für Innenminister Horst Seehofer suchen. Auch hier käme dann möglicherweise der Name Jens Spahn ins Spiel.

Nach von-der-Leyen-Erklärung: Kabinettsumbildung in Berlin?
Jim-Bob Nickschas, ARD Berlin
16.07.2019 08:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 16. Juli 2019 um 06:25 Uhr.

Darstellung: