Reisende am Flughafen Berlin-Brandenburg | dpa

Großer Andrang an Flughäfen Schwieriger Start in die Herbstferien

Stand: 09.10.2021 18:03 Uhr

An mehreren deutschen Flughäfen brauchten Urlauber heute starke Nerven: Vor Schaltern bildeten sich lange Schlangen, Reisende berichteten von chaotischen Zuständen. Die Flughafenbetreiber erklären das unter anderem mit Corona.

Zum Start der Herbstferien in mehreren Bundesländern haben sich an mehreren deutschen Flughäfen in Deutschland lange Schlangen gebildet. So war etwa am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) am Morgen der Andrang vor den Schaltern ungewöhnlich groß. Videos in den sozialen Medien zeigten wartende Menschen quer durch die Check-in-Hallen. Auch in Frankfurt und Hamburg war viel los.

Laut rbb berichteten Reisende in Berlin von chaotischen Zuständen. Mehrere Menschen schrieben demnach auf sozialen Netzwerken, dass sie wegen des massiven Andrangs vor den Abfertigungsschaltern ihre Flieger verpassen würden. Auch fehlende Informationen wurden beklagt.

Zum Teil stundenlange Wartezeiten

Ein Flughafensprecher bestätigte der Nachrichtenagentur dpa "massiven Andrang bis ungefähr 9.30 Uhr" mit zum Teil stundenlangen Wartezeiten. Es sei nicht auszuschließen, dass einige ihren Flieger nicht erreicht hätten. Am frühen Nachmittag war es nach Angaben eines dpa-Reporters im Flughafengebäude dagegen bereits wieder ruhiger.

Für den Sonntag werde erneut eine hohe Zahl von Fluggästen erwartet, so der Sprecher. Es mache sich bemerkbar, dass verstärkt viele geimpfte Menschen nun wieder in den Urlaub fliegen möchten. Daher sei weiterhin mit großem Andrang zu rechnen.

Grund für die langen Warteschlangen waren demnach Engpässe an den Check-ins. In Corona-Zeiten würden die Abläufe deutlich länger dauern, beispielsweise wegen der Kontrolle von Impfpässen. Der Flughafensprecher appellierte an Reisende: "Seien Sie zwei Stunden eher da." Beim Check-in sollten Urlauber ihre Papiere und den Impfausweis sofort griffbereit haben, um die Wartezeiten kurz zu halten.

Dokumente "jederzeit griffbereit halten"

Ähnlich äußerte sich der Betreiber des Frankfurter Flughafens, Fraport. Er empfahl wegen der vielen Corona-Sonderregelungen eine sorgfältige Reisevorbereitung und alle erforderlichen Dokumente "jederzeit griffbereit zu halten". Auch der Frankfurter Flughafen verzeichnete zum Start der Herbstferien in Hessen einen großen Andrang. Die Terminals seien gut gefüllt, es könne punktuell zu Wartezeiten kommen, sagte ein Sprecher.

Am Flughafen in Hamburg - hier haben die Ferien bereits früher begonnen - war es dem offiziellen Stadtportal hamburg.de zufolge am Morgen ebenfalls zeitweise zu Schlangen beim Check-In gekommen. Einer Sprecherin des Flughafens zufolge ballt sich die Zahl der Flugreisenden in den Herbstferien am frühen Morgen und am Wochenende in wenigen Stunden. Dies löse sich jedoch anschließend schnell wieder auf. Mit Passagierzahlen von ungefähr 30.000 Menschen pro Tag erlebe der Flughafen an den Herbstferien-Wochenenden den stärksten Andrang seit Beginn der Pandemie.

Am Flughafen Köln/Bonn lief der Start in die Ferien in Nordrhein-Westfalen einem Sprecher zufolge hingegen ohne größere Probleme ab. Vereinzelt gebe es mal ein paar Minuten Wartezeit an den Sicherheitskontrollen, insgesamt sei es aber ein normaler Ferienbetrieb. Zuletzt hatten die beiden größten NRW-Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn wegen der Sonderregelungen in der Corona-Pandemie vor möglichen Verzögerungen in den Ferien gewarnt.

Über dieses Thema berichtete die Abendschau im rbb-Fernsehen am 09. Oktober 2021 um 19:30 Uhr.