Cem Özdemir | Bildquelle: dpa

Fraktionsvorsitz bei den Grünen Özdemir scheitert - bisheriges Team bleibt

Stand: 24.09.2019 18:34 Uhr

Der Machtkampf bei den Grünen im Bundestag ist entschieden: Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter bleiben Fraktionschefs. Cem Özdemir und Kirsten Kappert-Gonther konnten sich bei der Wahl nicht durchsetzen.

Die Grünen im Bundestag haben Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter an ihrer Spitze bestätigt. Die beiden setzten sich bereits im ersten Wahlgang gegen ihre Herausforderer durch, Kirsten Kappert-Gonther und Ex-Parteichef Cem Özdemir.

Göring-Eckardt bekam im ersten rund 61,2 Prozent der Stimmen aus der 67-köpfigen Fraktion, Hofreiter kam auf 58,21 Prozent. Hofreiter und Göring-Eckardt hatten vor der Wahl als Favoriten gegolten. Sie führen seit 2013 gemeinsam die Bundestags-Grünen.

Göring -Eckardt und Hofreiter | Bildquelle: AFP
galerie

Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt appellierten nach der Wahl an die Fraktion, die Oppositionsarbeit geeint fortzusetzen.

Fraktionschefs setzen auf Einigkeit

Göring-Eckardt und Hofreiter beschworen nach ihrer Wahl die Einheit der Fraktion für die zweite Hälfte der Legislaturperiode: "Das ist ein deutliches Signal dafür, dass wir den Kurs der Geschlossenheit fortsetzen", sagte Göring-Eckardt. Das sei angesichts der Klimapläne der Großen Koalition auch nötig. "Wir stehen vor einer Situation, wo die Regierung komplett versagt hat, was Klimaschutz angeht."

Ihr Co-Vorsitzender Hofreiter bedankte sich bei den Herausforderern Kappert-Gonther und Özdemir "für die faire und spannende Auseinandersetzung" und dankte der Fraktion für das Vertrauen. "Von jetzt an gehe ich wieder voll auf die Große Koalition", kündigte Hofreiter an.

Göring-Eckardt und Hofreiter wiedergewählt
nachtmagazin 00:45 Uhr, 25.09.2019, Lea Struckmeier, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Özdemirs und Kappert-Gonthers Kandidatur überraschte

Özdemir gehört bundesweit zu den bekanntesten Grünen, er führte mehr als neun Jahre lang die Partei. Seine Teampartnerin Kappert-Gonther war dagegen erst vor zwei Jahren in den Bundestag eingezogen und hatte außerhalb ihres Fachbereichs, der Gesundheitspolitik, bundesweit bisher nicht für Aufmerksamkeit gesorgt.

Özdemir und Kappert-Gonther waren vor zweieinhalb Wochen ausdrücklich als Team angetreten, ihre Kandidatur hatte viele überrascht. Ein Platz in der Doppelspitze ist für eine Frau reserviert, zudem sind in der Regel auch beide Parteiflügel vertreten. Göring-Eckardt und Özdemir zählen zu den Realos, Hofreiter und Kappert-Gonther zu den Linken.

Wahl der Fraktionsvorsitzenden im Bundestag

Weniger spektakulär als bei den Grünen waren die Wahlen der anderen Fraktionsvorsitzenden im Bundestag:

  • Rolf Mützenich ist jetzt auch regulär Fraktionschef der SPD im Bundestag. Die Abgeordneten wählten den kommissarischen Amtsinhaber mit 97,7 Prozent der Stimmen.
Die AfD-Bundestagsfraktion hat Alice Weidel und Alexander Gauland mit knapp 78 Prozent der Stimmen erneut zu ihren Vorsitzenden gewählt. Tino Chrupalla wurde mit 65 Prozent als Fraktionsvize bestätigt. Als Stellvertreter bestätigt wurden auch Leif-Erik Holm und Beatrix von Storch, die sich knapp gegen Gottfried Curio durchsetzte.
  • Die Abgeordneten der FDP bestätigten Christian Lindner mit 95,7 Prozent der Stimmen als Chef der Bundestagsfraktion. Bei seiner ersten Wahl 2017 war er noch einstimmig gewählt worden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. September 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: