Priester und Frauen der Initiative "Maria 2.0" vor dem Münster in Freiburg. | Bildquelle: dpa

Katholische Kirche Die Wut der frommen Frauen

Stand: 17.05.2019 02:09 Uhr

In der katholischen Kirche streiken die Frauen. Die Initiative "Maria 2.0" fordert das Diakonat und das Priesteramt auch für Frauen - und bringt die männlichen Würdenträger in Erklärungsnot.

Von Anja Würzberg, NDR

Wenn Reinhard Kardinal Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und oberster deutscher Katholik, zu Gesprächen mit der Regierung nach Berlin fliegt, steuert womöglich eine Pilotin das Flugzeug. Im Bundeskanzleramt trifft er auf eine Frau. Und sollte ihm beim Besuch in Berlin unwohl werden, könnte es sein, dass er von einer Ärztin behandelt wird.

Nur seinen eigenen Job, den traut Kardinal Marx einer Frau offenbar nicht zu.

Erzbischof Reinhard Kardinal Marx spricht zum Auftakt der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz bei einer Pressekonferenz. | Bildquelle: dpa
galerie

Erzbischof Reinhard Kardinal Marx ist oberster deutscher Katholik. Die Anweisung aus Rom ist eindeutig: Frauen dürfen nicht geweiht werden.

Protest als Liebesbeweis

Die Anweisung aus Rom ist eindeutig: Frauen dürfen nicht geweiht werden. Sie dürfen kein Priesteramt ausüben. Basta. Wer dies anders sieht, riskiere eine Spaltung der Weltkirche, so lautet das Argument hierzulande. Der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz betont, ein deutscher Sonderweg sei nicht möglich.

Seit vergangenen Samstag streiken katholische Frauen der Initiative "Maria 2.0". Warum protestieren bundesweit so viele fromme Katholikinnen vor den Kirchen, verzichten auf ihre Teilnahme an der Heiligen Messe und lassen ihre Ehrenämter ruhen? Ist ihnen die katholische Kirche egal? Wollen sie Streit und Spaltung?

Katholische Frauen streiken für Gleichberechtigung
tagesschau24 11:00 Uhr, 17.05.2019, Torsten Beermann/Heike Zafar, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mitgestalten - und zwar auf allen Ebenen

Im Gegenteil: Die Frauen von "Maria 2.0" lieben ihre Kirche und möchten sie mitgestalten - und zwar auf allen Ebenen. Sie wollen das Diakonat und das Priesteramt auch für Frauen.

Die Bischöfe sagen: Dienen dürft ihr der Kirche, liebe Frauen, aber mitentscheiden nicht. Das dürfen nur die geweihten Männer - Männer wie Kardinal Marx, wie die Bischöfe und Priester in den Gemeinden.

Doch damit geben sich diese Frauen nicht mehr zufrieden. Und ihr Kirchenstreik ist womöglich erst der Anfang.

Schrilles Alarmsignal

Die Proteste sind ein schrilles Alarmsignal für die Führungsebene der katholischen Kirche. Frauen, die der Kirche seit vielen Jahren dienen, meist ehrenamtlich. Werden diese frommen und fleißigen Frauen Gehör finden bei den mächtigen Männern in der katholischen Kirche? Falls nicht, steht nun eine große Drohung im Raum: Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Agnes Wuckelt, sagt voraus, dass Frauen die katholische Kirche scharenweise verlassen werden, wenn die derzeitigen Proteste keine Wirkung zeigen.

Diese Prognose ist sehr ernst zu nehmen - schließlich kommt sie aus einem Verband, der bislang nicht durch kirchenkritische Töne aufgefallen ist.

Priester und Frauen der Initiative "Maria 2.0" vor dem Münster in Freiburg. | Bildquelle: dpa
galerie

Priester und Frauen der Initiative "Maria 2.0" vor dem Münster in Freiburg. Laut Prognose könnten Frauen die katholische Kirche scharenweise verlassen.

Die katholische Kirche braucht die Frauen

Die katholische Kirche braucht die Frauen dringender als die Frauen die katholische Kirche. Das haben Würdenträger wie der Magdeburger Bischof Gerhard Feige verstanden. Er glaubt, dass die Priesterweihe von Frauen kommen wird. Denn die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist keine vorübergehende Modeerscheinung, die von der katholischen Kirche mit ihrer Jahrtausende alten Tradition geflissentlich ignoriert werden kann.

Frauen gleichberechtigt an der Macht zu beteiligen, heißt vielmehr, die katholische Kirche fit für die Zukunft zu machen. Das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit in einer Gesellschaft, die den Biss, die Kompetenz und die Leidenschaft von Frauen in Führung immer mehr zu schätzen lernt.

Die Bischöfe schließen einen deutschen Sonderweg in der Frage der Priesterweihe für Frauen derzeit noch aus. Sollten die Würdenträger darauf beharren, könnte es sein, dass sich in letzter Konsequenz die Frauen stattdessen auf den Weg raus aus der katholischen Kirche machen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Mai 2019 um 11:00 Uhr.

Autorin

Anja Würzberg | Bildquelle: NDR/Frank Siemers Logo NDR

Anja Würzberg, NDR

Darstellung: