Geschnittenes Gemüse | Bildquelle: dpa

"Ernährungsreport 2020" Kochen beliebt - Fleisch ist out

Stand: 29.05.2020 12:36 Uhr

In Corona-Zeiten haben viele Deutsche regionale Produkte und das Kochen lieben gelernt. Der Appetit auf Fleisch ließ laut "Ernährungsreport" aber stark nach - und zwar schon in den vergangenen fünf Jahren. "Flexitarisch" ist angesagt.

Das heimische Koch- und Essverhalten hat sich in Corona-Zeiten stark verändert: 30 Prozent der Befragten gaben für den "Ernährungsreport 2020" an, dass sie aktuell häufiger als vor der Krise selbst Essen zubereiten. 28 Prozent essen häufiger gemeinsam mit ihren Haushaltsmitgliedern, 21 Prozent kochen häufiger gemeinsam.

Das ist auch deshalb nicht überraschend, weil Restaurants wochenlang schließen mussten. Klassische Lieferangebote wurden den Angaben zufolge nicht wesentlich häufiger genutzt. Gut jeder Fünfte gab in der Umfrage aber an, häufiger Lieferdienste örtlicher Gastronomen in Anspruch genommen zu haben.

Landwirtschaftsministerin Klöckner stellt Ernährungsreport 2020 vor
tagesschau 17:00 Uhr, 29.05.2020, Stefanie Stauss, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zusätzliche Umfrage im April

Wie und was essen die Deutschen - darüber informierte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Präsentation des "Ernährungsreports 2020". Die repräsentative Befragung der Bevölkerung zu Ess- und Einkaufsgewohnheiten wird vom Institut Forsa im Auftrag des Bundesernährungsministeriums seit 2015 durchführt.

Für die repräsentative Umfrage wurden rund 1000 Menschen im Dezember 2019 und Januar 2020 befragt. Zudem gab eine zusätzliche Umfrage im April zu den Auswirkungen der Corona-Krise.

Lust am Kochen

Die Mehrheit der Deutschen (73 Prozent) kocht demnach gerne - quer durch alle Altersgruppen. Allerdings schaffen es viele im Alltag nicht regelmäßig zu kochen: So kochen 39 Prozent täglich, 40 Prozent stehen zwei bis dreimal pro Woche am Herd.

Laut der Studie wollen zudem immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher auch verstärkt auf saisonale Produkte mit kurzen Transportwegen zurückgreifen. 83 Prozent ist es wichtig, dass ein Lebensmittel aus der Region kommt.

Infografik
galerie

Gemüse, Obst und Milchprodukte sind laut dem "Ernährungsbericht 2020" Spitzenreiter in deutschen Küchen.

Appetit auf Fleisch lässt nach

Die Deutschen essen laut der Studie deutlich seltener Fleisch als noch vor fünf Jahren. 26 Prozent der Bundesbürger verzehren laut eigener Aussage täglich Wurst oder Fleisch, wie aus Ergebnissen des "Ernährungsreports 2020" hervorgeht.

Im Jahr 2015 waren es laut der Studie noch 34 Prozent. Insgesamt wird demnach Fleisch eher von Männern als von Frauen sowie von mehr Ostdeutschen als von Westdeutschen gegessen.

  • Der Anteil der Männer, die täglich Fleischprodukte konsumieren, liegt bei 32 Prozent. Von fünf Jahren waren es noch 39 Prozent.

  • Von den Frauen isst jede fünfte regelmäßig Fleisch.

  • In Ostdeutschland gaben laut Report 36 Prozent der Befragten an, täglich Fleischprodukte auf dem Teller zu haben.

  • In Westdeutschland lag dieser Anteil bei 24 Prozent.

Infografik
galerie

Die unterschiedlichen Vorlieben von Männern und Frauen laut der Forsa-Studie.

Trend zu "flexitarisch"

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Deutschen gaben zudem an, sich "flexitarisch" zu ernähren, hin und wieder also bewusst auf Fleisch zu verzichten. Auch das machen mehr Frauen (62 Prozent) als Männer (48 Prozent).

Zum ersten Mal fragten die Forscher in diesem Jahr auch nach vegetarischen und veganen Ersatzprodukten für tierische Lebensmittel. Fünf Prozent der Befragten gaben an, regelmäßig zu diesen Alternativen zu greifen. Die Zahl der Vegetarier und Veganer ist den Angaben zufolge in etwa gleich geblieben.

Ernährungsreport 2020 - Fleischkonsum geht zurück
Claudia Plaß, ARD Berlin
29.05.2020 11:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Mai 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: