Bluttest Corona | Bildquelle: REUTERS

Neuartige Lungenkrankheit 16 Corona-Fälle in Deutschland

Stand: 12.02.2020 12:04 Uhr

In Bayern gibt es zwei weitere Coronavirus-Infektionen. Der besonders betroffene Autozulieferer öffnete wieder. Im Bundestag geht es um Vorbeugemaßnahmen. Und in China steigt die Zahl der Neuinfektionen - allerdings etwas langsamer.

In Bayern gibt es zwei weitere Infektionen mit dem neuen Coronavirus. Damit sei die Zahl der Fälle in dem Freistaat auf 14 gestiegen, erklärte das bayerische Gesundheitsministerium. Insgesamt gibt es in Deutschland nun 16 bestätigte Corona-Fälle. Das Virus wurde auch bei zwei Menschen nachgewiesen, die von China nach Deutschland ausgeflogenen worden waren.

Auch die neuen Infektionen in Bayern stehen nach Angaben der Behörden im Zusammenhang mit dem Autozulieferer Webasto aus dem Landkreis Starnberg, bei dem die meisten bislang bekannten Betroffenen arbeiten. Dort war eine infizierte Kollegin aus China zu Gast, die ihre Erkrankung erst auf dem Rückflug bemerkt hatte.

Nach zwei Wochen öffnete Webasto heute seine Firmenzentrale wieder. Der Hersteller von Cabriodächern und Standheizungen hatte den Standort mit rund 1000 Mitarbeitern geschlossen, um weitere Ansteckungen zu verhindern. Die Inkubationszeit des neuen Virus beträgt etwa 14 Tage.

Bundestag berät über vorbeugende Maßnahmen gegen das Coronavirus
tagesschau 17:00 Uhr, 12.02.2020, Hanni Hüsch, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bundestag berät am Nachmittag

Am Nachmittag berät der Bundestag über die Lage und mögliche Vorbeugemaßnahmen. CDU, CSU und SPD haben dazu eine Aktuelle Stunde beantragt. Angesichts zahlreicher kursierender Falschmeldungen und Gerüchte dürfte es den Regierungsfraktionen vor allem darum gehen, die Diskussion zu versachlichen.

In China stieg die Zahl der Corona-Toten zuletzt etwas weniger stark an. Die staatliche Gesundheitskommission berichtete am Morgen von 97 weiteren Toten innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Von Montag auf Dienstag waren es noch 108 weitere Tote gewesen. Insgesamt sind demnach bisher 1113 Menschen an der Krankheit gestorben.

Mehr als 44.600 Infizierte in China

Auch die Zahl der Infizierten stieg mit 2015 neuen Fällen den zweiten Tag in Folge weniger stark an. Betroffen sind nun offiziell insgesamt 44.653 Menschen in Festlandchina. Ausländische Experten gehen jedoch davon aus, dass eine große Zahl an Infektionen unerkannt geblieben ist. Die Erkrankung verläuft oftmals ohne Symptome.

Zudem änderte die chinesische Gesundheitskommission nach eigenen Angaben die Zählweise: Menschen, bei denen Lungenkrankheit zwar mit einem Test nachgewiesen wurde, die aber keine Symptome zeigen, würden seit einigen Tagen nicht mehr in die Statistik aufgenommen - ein Vorgehen, das der Definition der Weltgesundheitsorganisation klar widerspricht.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Februar 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: