Gesundheitsminister Spahn, Christian Drosten von der Charite und Lothar Wieler vom RKI bei der Pressekonferenz

Schutz vor Corona-Epidemie "Jeder muss seinen Beitrag leisten"

Stand: 09.03.2020 14:38 Uhr

Oberstes Ziel der Bundesregierung angesichts der steigenden Corona-Fälle bleibt eine Verlangsamung des Ausbruchs. Jeder Einzelne müsse prüfen, worauf er verzichten könne, sagte Gesundheitsminister Spahn.

Angesichts von mittlerweile mehr als 1100 Infizierten in Deutschland haben Gesundheitsminister Jens Spahn und Mediziner dringend dazu geraten, die Verhaltensregeln zum Schutz vor dem Coronavirus einzuhalten und den Alltag gegebenenfalls umzugestalten.

Es liege in der Verantwortung jedes Einzelnen, dafür zu sorgen, dass sich die Ausbreitung des Virus möglichst verlangsamt. Das sei das oberste Ziel, um das Gesundheitssystem nicht über Gebühr zu belasten. "Dazu brauchen wir die gesamte Gesellschaft. Wir brauchen jeden einzelnen Bürger und jede einzelne Bürgerin."

Kristin Joachim, ARD Berlin, über die wichtigsten Erkenntnisse zur aktuellen Lage
tagesschau 14:00 Uhr, 09.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hände waschen - Abstand halten

Es gälten dieselben Verhaltensregeln wie bei einer Grippe oder Erkältung, betonte Spahn. Doch abgesehen von den bekannten Hygienemaßnahmen müsse sich jeder Einzelne fragen, worauf er zum eigenen Schutz und auch zum Schutz von Mitbürgern "für ein paar Wochen oder Monate" verzichten könne. Der Minister nannte in diesem Zusammenhang Konzert- oder Clubbesuche, Fußballspiele und auch Reisen. Arbeitnehmer sollten zudem Möglichkeiten des Homeoffice nutzen. Älteren Menschen riet Spahn, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen, um schwere Verläufe nach einer Ansteckung zu vermeiden.

Erneut appellierte Spahn an Veranstalter von großen Events mit mehr als 1000 Menschen, diese abzusagen. Er sprach sich aber dagegen aus, Kitas oder Schulen präventiv zu schließen. Die Debatte darüber hatte in den vergangenen Tagen an Fahrt aufgenommen. Experten wie der der Sprecher des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), Peter Walger, halten davon nichts. Allein die Probleme, die sich aus der damit nötigen Kinderbetreuung ergäben, stünden nicht im Verhältnis zum Nutzen, sagte der auf Infektiologie spezialisierte Facharzt.

"Es wird Todesfälle geben"

Derzeit könne niemand wissen, wie viele Menschen sich hierzulande infizieren und wie schwer die Menschen erkranken, sagte Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut. Sicher sei aber, dass die Fallzahlen zunehmen und es Todesfälle geben werde. "Wir müssen uns auf eine große Zahl von Covid-19-Patienten einstellen", sagte Wieler.

Bundesregierung wirbt um Vertrauen

Zuvor hatte bereits die Bundesregierung um Vertrauen in ihr Krisenmanagement geworben. "Die Bürger können darauf vertrauen, dass die gesamte Bundesregierung mit der Bundeskanzlerin an der Spitze alles tut, um die Ausbreitung dieses Virus einzudämmen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Es solle möglichst kein Unternehmen in die Insolvenz gehen und kein Arbeitsplatz verloren gehen, sagte er mit Verweis auf die Beschlüsse Koalitionsausschusses. Dieser hatte am Sonntagabend unter anderem Erleichterungen bei der Auszahlung von Kurzarbeitergeld beschlossen.

Erstes deutsches Corona-Opfer in Ägypten

Weltweit haben sich inzwischen weit mehr als 100 000 Menschen nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert, die Dunkelziffer liegt Experten zufolge noch wesentlich höher. Am Wochenende war erstmals ein Deutscher nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben - ein 59-jähriger Mann aus Schleswig-Holstein, der sich in der vergangenen Woche in Ägypten aufgehalten hatte.

Es gibt weder eine schützende Impfung noch eine spezielle Therapie zur Behandlung der Erkrankung Covid-19. Die meisten Infizierten haben nur eine leichte Erkältungssymptomatik mit Frösteln und Halsschmerzen, die binnen weniger Tage verschwindet, oder gar keine Symptome. Etwa 15 von 100 Infizierten erkranken schwer, betroffen sind vor allem ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. März 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: