Entnommene Abstrichtests und Blutproben | Bildquelle: picture alliance/dpa

Coronavirus-Studie in München Wenn's an der Haustür klingelt

Stand: 03.04.2020 16:41 Uhr

Immer noch ist unklar, wie hoch die Dunkelziffer bei den Corona-Infektionen ist. Wie viele Menschen sind infiziert, ohne Symptome zu zeigen? Eine große Stichprobenstudie in München soll nun Zahlen liefern.

Von Heike Westram, BR

Wenn Sie in München leben, könnte es sein, dass demnächst Mitarbeiter des Tropeninstituts in Begleitung der Polizei an Ihrer Tür klingeln und ein bisschen Blut von Ihnen haben wollen. Denn in München startet am Sonntag eine Studie, um mehr über die Verbreitung des neuen Coronavirus und die Dunkelziffer der Infizierten zu erfahren.

Vom 5. April an sollen in vier Wochen Blutproben aus 3000 zufällig ausgewählten Haushalten in München auf Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. Die Forscher wollen rund 4500 Menschen untersuchen. Ausgewählt werden die Haushalte dabei randomisiert: Ein Computer gibt vor, wo die Mitarbeiter der Studie als nächstes klingeln.

Viele Menschen zeigen keine Symptome

Denn nach wie vor fehlen belastbare Zahlen darüber, wie sich das Virus verbreitet, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst. Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte zum Start der Studie, man müsse das Coronavirus und seine Verbreitung erst besser verstehen, um darauf mit den richtigen Maßnahmen reagieren zu können. Das gehe aber nur auf Basis von Zahlen und Datenanalysen.

Virologen vermuten, dass viele Menschen gar keine Symptome zeigen und daher nicht auf das Virus getestet wurden, obwohl sie sich mit SARS-CoV-2 angesteckt haben und infektiös sind oder waren. Diese Dunkelziffer könnte zwischen einem und zehn Prozent der Bevölkerung betragen, sagt Professor Michael Hoelscher, Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Universität München (LMU), der die neue Studie leitet.

So funktioniert die Kohortenstudie

Bei einer epidemologischen Kohortenstudie wie dieser wird eine Bevölkerungsgruppe mit einer bestimmten gemeinsamen Eigenschaft - in diesem Fall "in München lebend" - über einen längeren Zeitraum hin beobachtet.

Die Münchner Kohorte soll im Verlauf von einem Jahr immer wieder in regelmäßigen Abständen untersucht und befragt werden, um mehr über den Verlauf der Epidemie zu erfahren.

Drei Milliliter Blut für die Forschung

Etwa drei Milliliter Blut werden jeweils abgenommen und dann auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 getestet. So sollen auch Personen gefunden werden, die vermutlich immun gegen das Coronavirus sind - entweder, weil sie die Krankheit überwunden haben oder weil sie gar nicht erkrankten.

Um zu vermeiden, dass Betrüger die laufende Studie für Übergriffe auf die Bevölkerung nutzen, kommen die Mitarbeiter der Kohortenstudie immer in Begleitung der Polizei.

Wohnhäuser in München | Bildquelle: dpa
galerie

Mitarbeiter der Studie in München kommen immer in Begleitung der Polizei.

Warum jetzt neben Heinsberg auch München?

In Heinsberg in Nordrhein-Westfalen wird gerade ebenfalls eine solche Kohortenstudie durchgeführt. Zwischen Heinsberg und München gibt es aber einen wesentlichen Unterschied: In Heinsberg war es vermutlich ein Einzelereignis, eine Karnevalssitzung, die zur schnellen Verbreitung des Virus führte.

In München dagegen lässt sich die Verbreitung des Virus nicht auf ein solches Einzelereignis zurückführen. Die Ergebnisse der Münchner Kohorte seien daher besser hochzurechnen - zumindest für den Verbreitungsweg der Epidemie in einer Stadt, sagt Studienleiter Hoelscher.

Denkbar sei auch, die aktuelle Studie anschließend auf verschiedene Regionen und unterschiedliche Hotspots auszudehnen, um den Verlauf der Epidemie unter unterschiedlichen Bedingungen besser zu verstehen.

Zweite Studie an infiziertem Krankenhauspersonal

Parallel zur Kohortenstudie in 3000 Haushalten führt das Tropeninstitut seit dem 2. April noch eine zweite Studie in München durch: Dabei werden 100 Mitarbeiter aus Krankenhäusern, die mit dem Virus infiziert und in häuslicher Quarantäne sind, engmaschig untersucht.

Regelmäßige Antikörper-Tests sowie fortlaufende Befragungen der Infizierten und ihres näheren Umfelds sollen vor allem Antwort auf die Frage geben, wie der menschliche Körper auf das neue Coronavirus reagiert: Wie schnell bilden sich Antikörper, welche Symptome stellen sich wann ein, wie infektiös ist das Virus?

Eines ist den Forschern klar: Auch die Wissenschaft steht in der Corona-Epidemie noch am Anfang. Doch um diese Epidemie besser zu begreifen und wirkungsvoller gegen sie vorgehen zu können, sind viel mehr Daten erforderlich.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. April 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: