Markus Söder  | Bildquelle: AFP

Corona-Perspektive "Menschenleben vor Shoppingtouren"

Stand: 07.04.2020 15:53 Uhr

"Geduld rettet Leben": Vor Ostern warnt Bayerns Ministerpräsident Söder davor, angesichts von Sonnenschein und Freizeit in Sachen Corona alle Vernunft über Bord zu werfen. Auch das RKI mahnt.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder appelliert mit Blick auf das Osterfest und das vorhergesagte schöne Wetter an die Bevölkerung, in der Corona-Krise standhaft zu bleiben und sich weiter an die Ausgangsbeschränkungen zu halten. "Es kommt darauf an, dass wir jetzt eines haben: Geduld", mahnte der CSU-Chef. "Geduld rettet Leben, Ungeduld gefährdet Leben."

Bayern ist im Vergleich zu anderen Bundesländern besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Im Freistaat gelten seit zweieinhalb Wochen unter anderem weitreichende Ausgangsbeschränkungen. Auch nach Ostern werde es noch keine Rückkehr zur Normalität geben, stellte Söder klar. Dann würden zunächst Perspektiven entwickelt und abgestimmt. Solange es keinen Impfstoff gebe, müsse man alles tun, um eine unkontrollierte Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. "Menschenleben gehen einfach vor Shoppingtouren", so der bayerische Ministerpräsident.

Sympathien fürs "Wiener Modell"

Eine Lockerung der Beschränkungen sei allenfalls in kleinen Schritten möglich, ähnlich wie es die österreichische Regierung angekündigt habe. Bayern habe Sympathie für das "Wiener Modell", sagte Söder.

In Österreich sollen am Dienstag nach Ostern kleinere Geschäfte sowie Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen dürfen. Zum 1. Mai sollen dann alle Geschäfte sowie Einkaufszentren und Friseure folgen. Dies soll aber erst Ende April definitiv entschieden werden. Schulen sollen bis Mitte Mai geschlossen bleiben, Restaurants und Hotels schrittweise ab Mitte Mai wieder öffnen. Veranstaltungen sind bis mindestens Ende Juni gestrichen.

Maskenpflicht "hochwahrscheinlich"

Laut Söder hinkt Bayern Österreich in der Entwicklung der Krise drei Wochen hinterher. Zur Diskussion über das Tragen von Gesichtsschutzen sagte der bayerische Ministerpräsident: "Natürlich wird es am Ende eine Maskenverpflichtung geben." Das sei einfach "hochwahrscheinlich".

Außerdem brachte Söder einen Stufenplan für Schulen ins Gespräch. So könnte man beispielsweise mit Abschlussklassen anders umgehen als mit Grundschülern.

Auch das RKI warnt vor verfrühter Entwarnung

Trotz bundesweit rückläufiger Zahlen hat auch das Robert Koch-Institut abermals davor gewarnt, frühzeitig von einer Entspannung der Lage zu sprechen. "Wir müssen die nächsten Tage abwarten, ob sich bei den Meldungen ein Trend abzeichnet", verdeutlichte RKI-Präsident Lothar Wieler in der turnusmäßigen Pressekonferenz. Schwankungen bei der Übermittlung der Zahlen von den Gesundheitsämtern seien immer möglich. Zudem habe die Ansteckungsrate zuletzt zwischen 1,2 und 1,5 gelegen. Das bedeutet, dass statistisch ein Infizierter 1,2 bis 1,5 weitere Menschen ansteckt. Am Freitag hatte das RKI noch von einer Rate von eins gesprochen, die in den kommenden Tagen sogar unter eins sinken sollte.

Robert Koch-Institut gibt keine Entwarnung in Corona-Krise
tagesschau24 11:00 Uhr, 07.04.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Zahl der Infektionen stieg laut RKI um gut 3800 und liegt insgesamt nun bei knapp 100.000. 33.300 infizierte Menschen seien mittlerweile wieder genesen. Das sei eine "erfreuliche Zahl", sagte Wieler. Allerdings müsse mit zahlreichen weiteren Toten gerechnet werden. Die Mortalitätsrate sei gestiegen und liege derzeit bei 1,6 Prozent. Besonders in Alten- und Pflegeheimen habe die Zahl der Infizierten und der Todesfälle zugenommen. Das Durchschnittsalter der 1607 Verstorbenen liege bei 80 Jahren.

Neue App "Corona-Datenspende"

Um die Verbreitung von Krankheitssymptomen unter der Bevölkerung zu erfassen, hat das RKI eine neue App präsentiert. Die App "Corona-Datenspende" stehe nun kostenlos zum Download in den Stores zur Verfügung, so Wieler, und sei vom RKI zusammen mit einem E-Health-Unternehmen entwickelt worden.

Die App dient nicht der Nachverfolgung von Kontaktpersonen. Wer die App nutzen möchte, müsse über ein Fitnessarmband oder eine Smartwatch verfügen. Darüber würden Vitaldaten aufgezeichnet, sagte Wieler. Diese änderten sich bei akuten Atemswegserkrankungen, Beispiele seien eine höhere Körpertemperatur oder schlechterer Schlaf. Die App könne Covid-19 nicht nachweisen, betonte Wieler, ersetze also keine Tests. Seiner Auffassung nach sei die App nur eine Ergänzung, aber eine wichtige.

Pseudonymisierte Daten für Symptom-Karte

Das RKI hofft auf mindestens 10.000 interessierte Nutzer, um eine möglichst breite Datengrundlage zu schaffen. Diese Daten würden pseudonymisiert verarbeitet, so Wieler. Das RKI kenne zu keinem Zeitpunkt persönliche Daten wie Name oder Anschrift der App-Nutzer. Man müsse lediglich einmalig die Postleitzahl eingeben. Ortungs- und Standortdaten aus den Geräten würden nicht abgefragt. Die Daten sollen in eine Karte fließen, die mittelfristig über die Website des RKI zugänglich gemacht werde. Daraus könne die regionale Verbreitung von Krankheitssymptomen ersichtlich werden, sagte Wieler.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 07. April 2020 um 15:45 Uhr.

Darstellung: