CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht beim CDU-Werkstattgespräch | Bildquelle: REUTERS

"Werkstattgespräch" in Berlin CDU fordert Frühwarnsystem für Migration

Stand: 11.02.2019 19:10 Uhr

Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat ein Frühwarnsystem für Migration gefordert. Damit solle eine Entwicklung wie bei der Flüchtlingskrise 2015 verhindert werden, sagte sie zum Ende eines "Werkstattgesprächs".

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich für die Einführung eines sogenannten Migrationsmonitorings ausgesprochen. Damit solle ein Frühwarnsystem für Migrationsbewegungen und Krisen aufgebaut werden, um eine Situation wie bei der Flüchtlingskrise 2015 zu vermeiden. Das sagte sie zum Abschluss eines zweitägigen "Werkstattgesprächs" ihrer Partei zu den Themen Migration, Sicherheit und Integration in Berlin.

Hunderttausende Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak waren damals weitgehend unkontrolliert nach Deutschland eingereist. Nötig sei ein intelligentes Grenzregime, das anlassbezogen eingesetzt werden könne, sagte Kramp-Karrenbauer. Die CDU wolle die deutschen Grenzen europakompatibel schützen.

Humanität und Härte

Die CDU-Chefin bekannte sich zum individuellen Asylrecht, betonte aber auch, wer wolle, dass dieses Recht erhalten bleibe, müsse dafür sorgen, dass jenen, die diesen Schutz ausnutzten, ein klares Signal gesetzt werde. 

"Wir sind kein Rechtsstaat, der sich auf der Nase herumtanzen lässt", sagte Kramp-Karrenbauer. CDU und CSU seien in der Lage, die Kombination aus Humanität und Härte miteinander zu verbinden. Die Union müsse hier einen Ausgleich schaffen, wenn man nicht wolle, dass das Thema Migration "Spaltpilz in unserer Gesellschaft wird". Es müssten Lösungen gefunden werden, die die Gesellschaft versöhnten.

Im Jahr 2015 habe es eine humanitäre Ausnahmesituation gegeben, die viele überrascht habe, sagte Kramp-Karrenbauer. Vieles habe man damals nicht mehr abgewogen und in Ruhe entscheiden können, sondern aus der Situation oder auch aus Stimmungen heraus. Schon in den vergangenen drei Jahren habe die CDU immer wieder deutlich gemacht: "Wir müssen alles daran setzen, dass sich so etwas wie 2015 nicht mehr wiederholt", betonte sie und ergänzte: "Wir müssen deutlich machen: Wir haben unsere Lektion gelernt."

CDU-Parteivize Thomas Strobl, Generalsekretär Paul Ziemiak und Bayerns Innenminister und CSU-Politiker Joachim Herrmann, von links | Bildquelle: dpa
galerie

Partei-Vize Strobl, Generalsekretär Ziemiak und CSU-Politiker Herrmann (von links). An der Flüchtlingspolitik wäre die Fraktionsgemeinschaft der Union fast zerbrochen.

Liste von Vorschlägen

Das Papier mit den Vorschlägen der Arbeitsgruppen des "Werkstattsgesprächs" spricht sich für ein einmaliges Asylverfahren für jeden Asylbewerber in der EU aus. Ziel müssten gemeinsame Standards bei der Anerkennung von Asyl in Europa sein. Ferner sollte es ein europaweites Ein- und Ausreiseregister geben. Die europäische Grenzschutzagentur Frontex sollte zu einer operativen Grenzschutzpolizei ausgebaut werden.

Die Vorschläge sehen auch schärfere Sanktionen bei Fehlverhalten vor. Eine sofortige Ausweisung straffällig gewordener Asylbewerber soll es demnach bereits bei einer Verurteilung zu 90 Tagessätzen und bei Gewalt gegen Polizisten oder bei Sexualstraftaten geben. Die Werkstatt-Teilnehmer schlugen vor, die Sicherungshaft von abgelehnten Asylbewerbern zu erleichtern, damit diese am Tag der Abschiebung nicht untertauchen könnten. Wer gegenüber Behörden vorsätzlich falsche Angaben mache, solle künftig mit einer Strafe rechnen müssen. Asylfolgeanträge von Menschen, die schon einmal abgeschoben worden und nach Deutschland zurückgekehrt sind, müssten erschwert werden.

Für Personen mit klarer Bleibeperspektive sieht das Papier eine raschere Integration vor. Nach den Worten der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, sollten dazu bereits in Erstaufnahmeeinrichtungen Sprache und Werte vermittelt werden. Am Ende eines Integrationsprozesses solle die Möglichkeit der Einbürgerung stehen.

Andere Themen der Gespräche waren Fachkräftezuwanderung und Integration. Die Ergebnisse sollen laut Kramp-Karrenbauer nun in einem Papier zusammengefasst und am Monatsende in Präsidium und Vorstand diskutiert werden. Dann werde unter anderem entschieden, was beispielsweise ins Wahlprogramm aufgenommen oder auf Ministerebene umgesetzt werden könne.

CDU beendet das "Werkstattgespräch"
tagesthemen 22:15 Uhr, 11.02.2019, Kirsten Girschick, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gespräche ohne Merkel

Kramp-Karrenbauer reagierte mit dem zweitägigen Gesprächsforum auf die heftige Debatte in der Union über die Flüchtlingspolitik unter Kanzlerin Angela Merkel seit dem Höhepunkt der Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland im Herbst 2015. Die frühere CDU-Chefin selbst nahm nicht teil. Merkels Flüchtlingspolitik hatte die Union tief gespalten und löste mehrfach heftige Auseinandersetzungen zwischen der damaligen CDU-Vorsitzenden und dem früheren CSU-Chef Horst Seehofer aus. Im vergangenen Jahr führte der Konflikt beinahe zu einem Auseinanderbrechen der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen auf dem "Werkstattgespäch" sollen nun in der Partei diskutiert und Grundlage für eine politische Richtungsbestimmung der Flüchtlingspolitik in der Union werden, so Kramp-Karrenbauer.

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau am 11. Februar 2019 um 20:00 Uhr sowie NDR Info am 11. Februar 2019 um 19:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: