Markus Söder bei einer Rede | dpa

Schlechte Umfragewerte der Union Söder sieht "letzte Chance" am Wochenende

Stand: 09.09.2021 09:05 Uhr

CSU-Chef Söder ist in Bayern selbst mit historisch schlechten Umfragewerten konfrontiert. Für die Union sieht er das kommende Wochenende als "letzte Chance", vor der Bundestagswahl noch die Trendwende zu schaffen.

Der im historischen Umfragetief steckenden Union läuft nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder die Zeit für einen Stimmungsumschwung vor der Bundestagswahl davon. "Wenn es noch eine Chance gibt, den Trend zu brechen, dann an diesem Wochenende", sagte Söder der Nachrichtenagentur dpa. Die CSU wolle mit ihrem Parteitag am Freitag und Samstag in Nürnberg "ein Stück" die Trendwende einleiten.

Söder erklärte, die Union könne nur gemeinsam die Wahl gewinnen: "Es kommt jetzt nicht auf Stilnoten an. Wir müssen uns alle unterhaken." Unionskandidat Armin Laschet wird am Samstag auch zu dem CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet.

CSU macht Druck auf Laschet

Ohne es direkt anzusprechen, dürfte Söder auch das am Sonntag bei ARD und ZDF anstehende zweite Triell der Spitzenkandidaten von Union, SPD und Grünen zum Wochenende der Entscheidung hinzuzählen. Vor dem TV-Schlagabtausch machte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt Druck auf Laschet. "Das wird von einem Millionenpublikum beobachtet werden", sagte er im BR-Hörfunk über die Sendung am Sonntag. Laschet müsse "die Möglichkeit nutzen, seine Persönlichkeitswerte deutlich zu verbessern". Zugleich betonte Dobrindt die Unterstützung der CSU für den Kanzlerkandidaten. "Eine andere Variante gibt es nicht."

Im jüngsten ARD-DeutschlandTrend lag die Union nur noch bei 20 Prozent - das sind sieben Punkte weniger im Vergleich zum Vormonat. Das ist der niedrigste Wert, der je im ARD-DeutschlandTrend für die Union gemessen wurde.

CSU droht laut Umfragen in Bayern Absturz

Auch die Umfragewerte der CSU in Bayern befinden sich auf einem Rekordtief - demnach droht ein Absturz unter die Marke von 30 Prozent. Laut der am Mittwoch veröffentlichten Befragung von Infratest dimap im Auftrag des Bayerischen Rundfunks käme die Partei von Ministerpräsident Söder auf lediglich 28 Prozent, wenn bereits an diesem Sonntag der Bundestag neu gewählt würde.

Wäre dies der tatsächliche Wahlausgang, würde die CSU damit ihr schlechtestes Bundestagswahlergebnis in Bayern einfahren.

Söder will Thema Mieten angehen

Söder sieht allerdings noch die Chance zum Wahlsieg und dabei insbesondere soziale Themen im Vordergrund: "Wir als Union müssen klarmachen, dass wir für die kleinen Leute da sind, für die kleinen Betriebe, die Selbstständigen, die Handwerksmeister, aber auch für die, die in den Großstädten beispielsweise Probleme mit den Mieten, den Pflegekosten oder der Rente haben. Wir brauchen eine Offensive für deutlich mehr Wohngeld in den hoch belasteten Regionen, um Wohnen neben der Mietpreisbremse noch erschwinglich zu machen."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. September 2021 um 07:16 Uhr.