Luftballlons mit dem Logo von Bündnis 90/Die Grünen | dpa
Kommentar

Grüne Klimaschutzpläne Wir oder ihr

Stand: 03.08.2021 17:12 Uhr

Die Grünen haben ihr Sofortprogramm für den Klimaschutz vorgelegt - und bekannte Pläne neu in Position gebracht: gegen die Union. Baerbock und Habeck geht es darum, sich von CDU und CSU abzugrenzen

Ein Kommentar von Sabine Henkel, ARD-Hauptstadtstudio

Was für Bilder: Baerbock und Habeck im Sonnenschein, und Laschet mit Scholz im Regen. Die Grünen im Biesenthaler Wald, die anderen zeitgleich vor den Trümmern in Hochwassergebieten. Allerdings machen schöne Bilder noch lange keine Kanzlerin. Da muss weitaus mehr kommen, um Wählerinnen und Wähler zu überzeugen.

Sabine Henkel ARD-Hauptstadtstudio

Und genau das müssen Baerbock und Habeck sich wohl auch gedacht haben. Denn sie belassen es nicht bei schönen Bildern, sondern sagen der Union den Kampf an. Knallhart: Ihr oder wir - nur so konnte, nein, musste man diesen Auftritt verstehen.

Zwischen Grünen und Union liegen Welten

Die Botschaft: Effiziente Klimapolitik geht nur mit Grün und keinesfalls mit Laschets CDU. Und das ist durchaus nachvollziehbar. Allein den Kohleausstieg werden sie mit Laschet wohl nicht auf 2030 vorziehen können.

Überhaupt liegen zwischen Grünen und Union Welten, was den Klimaschutz betrifft. Kohlefreund Laschet betrachtet Industrie und Klima stets getrennt und Wirtschaftsfan Merz meint, durch Klimaschutz würde das Land deindustrialisiert. Das ist schon sehr weit rechtsaußen und mit den Grünen nicht kompatibel.

Keine großen Kompromisse beim Klimaschutz

Die Grünen setzen außerdem auf schnellen Ausbau der Windkraft - die Union: nicht. Die Grünen drücken aufs Tempo, schnell runter mit dem Ausstoß von CO2 - die Union: nicht. Wie soll das in eine Koalition passen? Gar nicht. Das haben die Grünen heute klar gemacht. Sie haben ihre Positionen dargelegt, ohne was Neues zu sagen - außer eben genau das: Wir oder die - Grün oder Union.

Große Kompromisse werden sie beim Klimaschutz nicht machen. Das wäre ihr politischer Tod. Also bleibt nur eins: die Ampel. Eine Koalition mit SPD und FDP. Ausgeschlossen ist das nicht. Es ist sogar gut möglich, selbst wenn die Union die Wahl gewinnen sollte. Das Ganze hat nur einen Haken. Am Ende könnte es mit der Ampel nur was werden, wenn Baerbock einem anderen das Kanzleramt überlässt: Olaf Scholz.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. August 2021 um 17:00 Uhr.