Studenten warten auf dem Unigelände in Mainz, um sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. | dpa

Bundestagswahl Was Erstwähler wollen

Stand: 08.09.2021 10:07 Uhr

Sie sind aufgewachsen mit Merkel als Kanzlerin: Welche Erwartungen haben Erstwählerinnen und Erstwähler an die neue Bundesregierung - und was verbinden sie mit Merkel? tagesschau.de hat zehn junge Menschen gefragt.

Von Stefan Keilmann, tagesschau.de

Seit sie denken können, ist Angela Merkel die Bundeskanzlerin: Junge Menschen, die bei der Bundestagswahl zum ersten Mal ihre Stimme abgeben dürfen. Doch es ist nicht nur die erste Generation, die mit Merkel im Kanzleramt aufgewachsen ist. Es ist auch die erste, die komplett mit Internet, Digitalisierung und Smartphone ins Leben gestartet ist.

Stefan Keilmann

In einer Zeit, die geprägt war und ist von Umbrüchen: die Finanz- und Wirtschaftskrise, Terroranschläge weltweit, schwierige Debatten über Migration und mehr globale Gerechtigkeit, die Klimakrise und dann auch noch die Corona-Pandemie. Was macht all das mit den Wünschen und Erwartungen junger Menschen an die neue Bundesregierung? Und wofür steht für sie Angela Merkel und ihre Kanzlerschaft? Zehn Antworten.

Bastian Träger (20) aus Pfullingen, Baden-Württemberg

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Bastian Träger: Ich will keine leeren Wahlversprechen, die neue Bundesregierung soll Worten Taten folgen lassen. Mir ist wichtig, dass im Bereich Digitalisierung mehr passiert. Es gibt immer noch zu viele Orte mit schlechtem Telefonnetz und Internetanschluss. Auch Bus und Bahn müssen dringend ausgebaut werden. Die Nutzung sollte kostenlos sein. Ich persönlich wäre dazu bereit, dafür höhere Steuern zu bezahlen.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Träger: Ich werde mich beim Gedanken an Angela Merkel natürlich an ihre ganz eigene Handhaltung erinnern - an die "Merkel-Raute". Aber auch an eine ihrer Äußerungen: "Das Internet ist für uns alle Neuland", hat sie einmal gesagt. Das fand ich im Jahr 2013 amüsant. Allerdings muss man ehrlicherweise sagen, dass Merkel damit nicht das Internet an sich meinte, sondern moderne Formen der Spionage im Netz.

Bastian Träger | Bastian Träger

"Im Bereich Digitalisierung muss mehr passieren" - Bastian Träger will Digital Business studieren.  Bild: Bastian Träger

Annika Kunz (21) aus Reutlingen, Baden-Württemberg

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Annika Kunz: Der Klimawandel ist ein Riesenproblem. Es kann nicht sein, dass da nichts geschieht. Die neue Bundesregierung muss hier klare Ziele definieren und erklären warum genau diese Maßnahmen helfen. Und sie muss sicherstellen, dass weltweit alle mitziehen.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Kunz: Angela Merkel werde ich als eine Politikerin in Erinnerung behalten, die sachlich und souverän an die Dinge heranging. Persönliche Angriffe hat sie vermieden. Dafür bewundere ich sie und werde sie in der deutschen Politik vermissen.

Annika Kunz | Annika Kunz

"Der Klimawandel ist ein Riesenproblem." Annika Kunz macht eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin. Bild: Annika Kunz

Benjamin Kunz (19) aus Reutlingen, Baden-Württemberg

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Benjamin Kunz: Ich will, dass die neue Bundesregierung offen für Veränderungen ist, aber nicht in Aktionismus verfällt. Zum Beispiel in der Klimapolitik. Ich will keine wirkungslosen Abgaben oder Verbote. Ich will nicht, dass einige Alternativen von vornherein abgeschrieben werden. Es muss zum Beispiel auch bei den synthetischen Kraftstoffen weiter geforscht werden statt den Verbrennungsmotor zu verbieten.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Kunz: Am prägendsten wird mir in Erinnerung bleiben wie sich Angela Merkel in der Flüchtlingsfrage positioniert hat. "Wir schaffen das" war ihr Credo. Ich finde es richtig den Flüchtlingen zu helfen. Aber ich war überrascht, dass Merkel eine aus meiner Sicht völlig unkontrollierte Zuwanderung zugelassen hat.

Benjamin Kunz | Benjamin Kunz

"Die neue Bundesregierung soll offen für Veränderungen sein, aber nicht in Aktionismus verfallen." Benjamin Kunz will Bioinformatik studieren. Bild: Benjamin Kunz

Diana Demisai (21) aus Bonn, Nordrhein-Westfalen

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?


Diana Demisai: Ich wünsche mir von der neuen Bundesregierung, dass sie stärker in Bildung und sozialgerechten Klimaschutz investiert. Konkret sollte das so aussehen, dass die Bundesregierung dazu beiträgt, dass der Bahnverkehr attraktiver gestaltet wird und somit Auto- und Flugverkehr unattraktiver wird. Radwege müssen ausgebaut werden und klimaschädliche Firmen meiner Meinung nach stärker besteuert werden.

Außerdem finde ich: Wir brauchen in der EU eine stärkere Verteidigungspolitik. Es muss eine echte Verteidigungsunion gebildet werden. Dass kann zum Beispiel in Zukunft so aussehen, dass eine EU-Armee eingerichtet wird, damit wir uns eben von dem militärischen Schutzschild von den USA unabhängig machen können. Denn unsere Außenpolitik ist - und dass hat man vor allem mit der Lage in Afghanistan nun gesehen - zu abhängig von den USA. Das muss sich ändern.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Demisai: Von Angela Merkel wird mir besonders in Erinnerung bleiben, dass sie damals 2015 die Grenzen offen gelassen hat - vor allem im Vergleich zu den anderen EU-Staaten, die die Grenzen zum Teil geschlossen haben. Deutschland konnte sich so als ein hilfsbereites Land präsentieren.

Diana Demisai | Diana Demisai

"Ich wünsche mir, dass die neue Bundesregierung stärker in Bildung und sozialgerechten Klimaschutz investiert." Diana Demisai studiert Politikwissenschaften. Bild: Diana Demisai

Anteil der Erstwählerinnen und Erstwähler

Bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 werden nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes im Bundesgebiet etwa 60,4 Millionen Deutsche wahlberechtigt sein.

Die Zahl der Erstwählerinnen und Erstwähler liegt bei etwa 2.8 Millionen. Damit haben Erstwählende einen Anteil von 4,6 Prozent an allen Wahlberechtigten. Dabei handelt es sich um alle jungen Deutschen, die seit der Bundestagswahl 2017 volljährig geworden sind.
(Quelle: bundeswahlleiter.de)

Till Gerloff (18) aus Halle, Sachsen-Anhalt

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Till Gerloff: Ich wünsche mir, dass Probleme wie der Klimawandel, soziale Ungleichheit, der Rückstand in der Digitalisierung oder das veraltete Bildungssystem nicht immer nur erwähnt, sondern wirklich mal direkt angepackt werden. Ein paar kompetente Minister, die nicht Millionen Steuergelder für illegale Mautprojekte rausschmeißen wären außerdem mal nötig, weshalb sich die Union ganz gerne mal raushalten könnte.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Gerloff: Mit Merkel verbinde ich persönlich wechselhafte Eindrücke. Zum einen wurden in ihrer Amtszeit Millionen Geflüchteten Asyl gewährt und der Atomausstieg eingeleitet und homosexuellen Paaren die Ehe ermöglicht. Zum anderen erinnere ich mich aber auch an eine Rede von 2010, in der der Ausbau von E-Mobilität groß angekündigt, aber bis heute kaum umgesetzt wurde. So hat sich eben die typische "Merkelstabilität" sowohl im positiven und vermittelnden Sinne, aber auch in negativer und stagnierender Weise durch 16 Jahre gezogen, die nun absolut nicht schlecht, aber auch nicht progressiv waren.

Til Gerlof | Emil Herzfeld

"Mit Merkel verbinde ich wechselhafte Eindrücke." Till Gerloff will Politikwissenschaften, Medien und Kommunikation studieren. Bild: Emil Herzfeld

Sabrina Barckow (21) aus Waldbröl, Nordrhein-Westfalen 

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Sabrina Barckow: Ich erwarte von der neuen Bundesregierung, dass die Versprechen, die gegeben werden auch eingehalten werden. Dass sich endlich mal was grundlegend verändert in Deutschland. Dass auch die Bürger mehr gehört werden. Denn ich habe einfach das Gefühl, dass wir schon viel zu lange auf der Stelle stehen. Dass auch Menschen in den Fokus rücken, über die wir schon lange reden, aber wenig geschieht. Beispielsweise die Pflegekräfte, die viel zu wenig Geld verdienen. Oder auch ernsthaft über das Thema Rente gesprochen wird. Viel zu viele Menschen leben von so einer kleinen Rente, mit der man gerade durch den Tag kommt. Menschen, die aber ein ganzes Leben hart gearbeitet haben. Das kann meiner Meinung nach nicht sein - und wird in meiner Zukunft ja auch noch weiter so gehen.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Barckow: Ich finde, Angela Merkel ist nicht nur eine super starke Frau sondern auch ein Vorbild für viele Frauen. Sie hat einfach erreicht, wo viele von träumen. Sie hat einfach gezeigt, dass wenn man als Frau, was will, es auch erreichen kann. Sie ist bewundernswert. Sie hat all die Jahre gezeigt, dass sie zu dem steht, was sie sagt und tut. Vor allem in Krisen und Katastrophenzeiten. Ich werde Angela Merkel vermissen.

Sabrina Barckow | Sabrina Barckow

"Ich wünsche mir, dass auch die Bürger mehr gehört werden." Sabrina Barckow ist Mediengestalterin in Bild und Ton. Bild: Sabrina Barckow

Jakob  Miseler (20) aus Leipzig, Sachsen

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Jakob  Miseler: Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie die Klimakrise ernsthaft anpackt. Ich wünsche mir Transparenz in Bezug auf Lobbyarbeit in der Regierung. Wenn jemand dafür sorgt, dass siebenstellige Beträge den Bach runtergehen, muss es Rücktritte geben. Die Regierung muss was gegen die Arm-Reich-Schere machen. Wie sollen sich Leute gegen billige Fertigbolognese entscheiden, wenn die Zutaten für einen guten Salat, der satt macht, viel mehr kosten? Außerdem wünsche ich mir, dass junge Leute wahrgenommen werden. Ich habe nicht das Gefühl, was reißen zu können, ich kann auf Demos gehen. Aber meine Stimme hat kaum Gewicht. Ich wünsche mir, dass die Bundesregierung ihre Gleichgültigkeit uns jungen Leuten gegenüber ablegt.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Miseler: Ich fand Merkel sehr charismatisch. Mit Merkel an der Spitze war die Politik weniger testosterongesteuert, sondern intelligent geführt.  Merkels Menschlichkeit 2015, als die Flüchtlinge kamen. Das für mich einschneidend. Da hat jemand gehandelt, nicht gelabert, das war für mich Deutschland.

Jakob Miseler | Jakob Miseler

"Ich wünsche mir, dass junge Menschen wahrgenommen werden." Jakob Miseler hat 2019 Abitur gemacht, seither jobbt er auf Veranstaltungen und kümmert sich um Webseiten. Bild: Jakob Miseler

Emma Luniak (18) aus Magdeburg, Sachsen-Anhalt

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Emma Luniak: Ich hoffe vor allem, dass die Bundesregierung den Klimawandel ernster nimmt. Wir brauchen endlich konkrete Maßnahmen. Wie es jetzt gehandhabt wird, ist ein Vergehen gegen die folgenden Generationen. Und natürlich sollte sie ihr Möglichstes tun, um eine vierte Corona-Welle zu verhindern und die Pandemie jetzt so gut es geht einzudämmen, statt auf eine Verschlimmerung zu warten. Zuletzt ist es mir wichtig, dass die Regierung ernsthaft gegen Rechtsradikalismus, Rassismus und Diskriminierung vorgeht. Wir brauchen endlich eine echte Gleichheit aller, nicht nur vor dem Gesetz, sondern auch in der Realität des Alltags.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Luniak: In erster Linie bleibt, dass sie, solange ich denken kann, das Gesicht der Regierung war. Für mich war sie nicht die perfekte Kanzlerin, aber sie war gut und definitiv besser als viele andere Optionen, gerade bei denen, die jetzt so zur Wahl stehen. Natürlich kann ich auch einiges an Kritik an ihr äußern, dennoch wird sie mir wohl weitestgehend in positiver Erinnerung bleiben.

Emma Luniak | Emma Luniak

"Merkel wird mir weitestgehend positiv in Erinnerung bleiben." Emma Luniak ist nach ihrem Abitur aktuell als Au Pair in Irland. Bild: Emma Luniak

Janos Hübschmann (18) aus Höchstadt, Bayern

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Janos Hübschmann: Ich erwarte von der neuen Bundesregierung, dass sie den Herausforderungen des 21.Jahrhunderts gewachsen ist. In einem Zeitalter von multiplen Krisen muss die Regierung Rahmenbedingungen setzen und den Wandel von Gesellschaft und Ökonomie gestalten. Nicht nur ich, sondern meine gesamte Generation wünscht sich endlich Klarheit in der Klima-, Gesundheits- und Bildungspolitik.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Hübschmann: Merkel wird für mich als eine Kanzlerin in Erinnerung bleiben, die selbst in aussichtslosen Situationen Ruhe bewahrt und pragmatische Entscheidung getroffen hat. Sie war und ist der Inbegriff einer starken, emanzipierten und mutigen Frau.

Janos Hübschmann | Janos Hübschmann

"Klarheit in der Klima-, Gesundheits- und Bildungspolitik". Janos Hübschmann besucht das Gymnasium in Höchstadt. Bild: Janos Hübschmann

Dennis Mut (21) aus Bad Münstereifel, Nordrhein-Westfalen

tagesschau.de: Welche Wünsche und Erwartungen haben Sie an die neue Bundesregierung?

Dennis Mut: Als Erstwähler wünsche ich mir eine zukunftsorientierte Klimapolitik. Wir bekommen den Klimawandel gerade zu spüren, wie noch nie zuvor. Ich komme aus der Eifel und konnte vor wenigen Wochen selbst mit erleben, welche Zerstörung der Klimawandel mit sich bringen kann. Ich war zwar in meinem Haus nicht direkt betroffen, habe aber meiner Stadt und meinen Freunden die kommenden Tage beim Aufräumen und Aufbauen geholfen. Was da passiert ist, können wir erst so langsam verstehen.

tagesschau.de: Sie sind mit Merkel als Kanzlerin aufgewachsen - was wird in Erinnerung bleiben? 

Mut: Nach der 16-jährigen Regierung von Angela Merkel bleibt mir vor allem ihr gutes Krisenmanagement und ein sicheres Deutschland in Erinnerung.

Dennis Mut | Dennis Mut

"Als Erstwähler wünsche ich mir eine zukunftsorientierte Klimapolitik." Dennis Mut ist Auszubildender in der Zahntechnik. Bild: Dennis Mut

Mit Unterstützung von BR, MDR, SWR und WDR