Ein Mann spendet bei der Blutspende. | Bildquelle: dpa

Ausschluss homosexueller Männer FDP fordert Ende von Blutspende-Verboten

Stand: 04.04.2020 13:10 Uhr

Die FDP fordert, homosexuelle Männer nicht länger von der Blutspende auszuschließen: Entscheidend sei nicht die sexuelle Orientierung, sondern das Risikoverhalten, steht in einem Schreiben an Gesundheitsminister Spahn.

Angesichts der Corona-Krise hatten in Deutschland zahlreiche Kliniken vor knapp werdenden Blutkonserven gewarnt und die Bevölkerung zur Blutspende aufgerufen - doch einige Gruppen bleiben davon mehr oder weniger kategorisch ausgeschlossen.

Die FDP fordert deshalb eine Aufhebung des Blutspendeverbots für Männer, die Sexualkontakte zu anderen Männern hatten: "Homo- und bisexuellen Männern bleibt es weiterhin weitestgehend untersagt, Blut zu spenden", heißt es laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland in einem Brief, den die FDP-Bundestagsabgeordneten Jens Brandenburg und Katrin Helling-Plahr an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundesärztekammerpräsident Klaus Reinhardt richten.

In Deutschland sind Männer erst dann zur Spende zugelassen, wenn etwaige Sexualkontakte zu anderen Männern mindestens zwölf Monate zurückliegen. Diese "lebensfremde Voraussetzung" gehe weit über die medizinische Notwendigkeit hinaus: "Entscheidend für ein Infektionsrisiko ist nicht die sexuelle Identität eines Menschen, sondern das tatsächliche Risikoverhalten", nämlich ungeschützter Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern.

Aufforderung zur Richtlinien-Überarbeitung

Spahn wird in dem Schreiben gebeten, die "Richtlinie Hämotherapie" und die vor jeder Blutspende obligatorische Spenderbefragung kurzfristig zu überarbeiten, so dass die medizinische Beurteilung der Eignung zur Blutspende nicht mehr von der sexuellen Identität abhängig gemacht werde.

Die Sicherstellung der Versorgung mit überlebenswichtigen Blutpräparaten sei gerade in der Corona-Krise eine Herausforderung, argumentierten die FDP-Politiker: "Kein Corona-Patient soll sterben müssen, weil das pauschale Blutspendeverbot zu spät aufgehoben wurde." Erste medizinische Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass Plasmaspenden genesener Covid-19-Patienten das Potential hätten, "andere Menschen vor einer Infektion zu schützen".

USA verkürzt Spenderpause auf drei Monate

Ria Schröder, die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, wies auf die USA hin, die in der Corona-Krise mit gutem Beispiel vorangingen: Dort hatten die Behörden den Ausschluss für homosexuelle Männer von zwölf auf drei Monate gesenkt. "Menschen, die Blut spenden, sind Teil unserer kritischen Infrastruktur", schrieb die nationale Arzneimittelbehörde in einer Erklärung. Man wolle "alles in unserer Macht Stehende tun, um zur Blutspende zu ermuntern" und eine ausreichende Versorgung mit Blutkonserven sicherzustellen - dazu gehöre die Überarbeitung und Aktualisierung bestehender Regelungen.

In den USA war der zwölfmonatige Spende-Ausschluss von Männern nach Sexualkontakten mit anderen Männern erst 2015 eingeführt worden - zuvor waren sie von der Blutspende kategorisch ausgeschlossen. Das Generalverbot für Homosexuelle war 1983 angesichts einer grassierenden HIV-Ansteckung erlassen worden, die sexuelle Minderheiten besonders stark traf. Die Ansteckungsrate konnte in den vergangenen drei Jahrzehnten durch HIV-Präventionsarbeit, verbesserte Bluttests und wirksame Medikamente aber stark eingedämmt werden.

Mehr zum Thema

Darstellung: