Ein Kind auf einem Klettergerüst | Bildquelle: dpa

Neue Studie Armutsrisiko steigt mit jedem Kind

Stand: 07.02.2018 10:33 Uhr

Die Bertelsmann-Stiftung hat eine Studie veröffentlicht, nach der das Armutsrisiko für Familien höher ist als bislang angenommen. Grundlage ist eine neue Methodik - diese ist allerdings umstritten.

Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass sich das Armutsrisiko für Familien in Deutschland mit jedem weiteren Kind erhöht. Vor allem alleinerziehende Eltern seien davon betroffen: Im Jahr 2015 war laut der aktuellen Studie jedes achte Paar mit einem Kind von Armut bedroht (13 Prozent). Bei Paaren mit zwei Kindern steigt der Wert auf 16 Prozent - bei Paaren mit drei Kindern auf 18 Prozent. Als "arm" gelten Haushalte, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens aller Haushalte beträgt.

Kinderhilfswerk fordert Grundsicherung

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert angesichts der Ergebnisse der Studie eine Kindergrundsicherung, die das Existenzminimum von Kindern unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Familie, der Familienform und dem bisherigen Unterstützungssystem gewährleiste. Neben dieser Kindergrundsicherung bedürfe es eines Gesetzes, das Kindern und Heranwachsenden aus Familien in prekären Lebenslagen einen Rechtsanspruch auf Förderung und Teilhabe gibt, sagte Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Kinderhilfswerks.

Kinderreport 2018: Es wird zu wenig gegen Kinderarmut getan
tagesschau 16:00 Uhr, 02.02.2018, Robert Holm, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Realistischerer Blick" dank neuer Methode?

Grundlage der Bertelsmann-Studie ist eine neue Methode, die die Forscher der Ruhr-Universität Bochum angewandt haben. Diese Methode soll nach Angaben der Stiftung einen "realistischeren Blick auf die Einkommenssituation von Familien ermöglichen". Bisher seien die Einkommen armer Haushalte durch die Anwendung der sogenannten OECD-Skala systematisch überschätzt und jene reicher Familien unterschätzt worden, hieß es.

Beispielsweise geht die Studie davon aus, dass 68 Prozent der Alleinerziehenden im Jahr 2015 armutsgefährdet waren. Zum Vergleich: Nach der herkömmlichen OECD-Methodik liegt diese Quote bei lediglich 46 Prozent. Die Differenz ist der Berechnung der sogenannten Äquivalenzskalen geschuldet, die Wissenschaftler nutzen, um Haushalte verschiedener Größe vergleichen zu können.

Diskussionen seit den 1990er-Jahren

Bei der OECD-Methode wird für jedes Haushaltsmitglied über 14 Jahre ein Äquivalenzgewicht von 0,5 und für jedes unter 14 Jahren von 0,3 angenommen wird. Die Forscher der Ruhr-Universität haben für die neue Studie nun zusätzlich das verfügbare Haushaltseinkommen der einzelnen Haushaltsmitglieder berücksichtigt.

Die Anwendung dieser neuen Berechnung stößt teilweise auf Kritik: "Die Diskussion um die Methodik wird seit den 1990er-Jahren geführt", sagt der OECD-Experte Michael Förster. Nun wieder methodische Diskussionen zu führen, sei ein Rückschritt. Die OECD-Skala sei nötig - etwa, um Ländervergleiche zu ermöglichen.

Kinderreport sucht nach Wegen aus der Kinderarmut
A. Fünffinger, ARD Berlin
02.02.2018 14:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Februar 2018 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: