Zugunglück in Ankara | Bildquelle: dpa

Zugunglück in Ankara Deutscher unter den Opfern

Stand: 13.12.2018 16:52 Uhr

Neun Menschen, unter ihnen ein Deutscher, starben, als am frühen Morgen in Ankara ein Hochgeschwindigkeitszug verunglückte. Unter dem Verdacht der Fahrlässigkeit nahm die Polizei drei Bahnmitarbeiter fest.

Unter den Opfern des Zugunglücks in Ankara ist auch ein Deutscher. Dies hat die Polizei gegenüber dem ARD-Studio Istanbul bestätigt. Nähere Angaben über die Identität des Toten gab es zunächst nicht. Insgesamt waren am Morgen neun Menschen gestorben, als ein Hochgeschwindigkeitszug mit einer Lokomotive kollidierte. Mehr als 80 Menschen wurden laut Staatsanwaltschaft dabei verletzt. Zuvor war von 47 Verletzten die Rede gewesen.

Nur Stunden nach dem Unfall nahm die Polizei drei Bahnmitarbeiter fest. Sie stünden im Verdacht der Fahrlässigkeit, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht mitgeteilt.

Zugunglück in Ankara | Bildquelle: STR/EPA-EFE/REX
galerie

Neun Menschen starben bei der Kollision eines Hochgeschwindigkeitszugs mit einer Wartungslok in Ankara.

Frontalzusammenstoß an der Station Marsandiz

Nahe der Station Marsandiz war der Hochgeschwindigkeitszug zunächst frontal gegen eine Wartungslok und dann gegen eine Überführung geprallt, die daraufhin teilweise einstürzte. Teile der Brücke fielen auf die Waggons.

Der Schnellzug hatte den Bahnhof gerade erst in Richtung der Provinz Konya in der Zentraltürkei verlassen. Die Unglücksstelle liegt nur gut sieben Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt. Insgesamt waren rund 200 Passagiere an Bord. Präsident Recep Tayyip Erdogan versprach eine gründliche Untersuchung und die Bestrafung der Verantwortlichen.

Neun Tote bei Zugunglück in der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 13.12.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Verbringung Ankara - Konya ist eine von zwei Hochgeschwindigkeitsstrecken in der Türkei. Sie wurde vor knapp acht Jahren in Betrieb genommen. Züge können darauf bis zu 250 Stundenkilometer fahren. Der Unglückszug war allerdings deutlich langsamer, es ist von etwa 80 Stundenkilometern die Rede, weil er noch im Stadtgebiet unterwegs war.

Es ist bereits der zweite schwere Zugunglück in der Türkei in diesem Jahr. Erst im Juli waren im Nordwesten der Türkei 24 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Damals war ein Zug auf dem Weg von Edirne nach Istanbul entgleist. Das Gleisbett war bei schweren Regenfällen unterspült worden.

Schweres Zugunglück in Ankara
Karin Senz, ARD Istanbul
13.12.2018 09:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 13. Dezember 2018 die tagesschau um 12:00 Uhr und tagesschau24 um 15:30 Uhr.

Darstellung: