Frau mit Türkei-Fahnen auf Balkon | Bildquelle: ERDEM SAHIN/EPA-EFE/REX

Wiederholung der Bürgermeisterwahl "Die Istanbuler lieben die Demokratie"

Stand: 23.06.2019 04:00 Uhr

Zum zweiten Mal innerhalb von sieben Wochen stimmen die Istanbuler über ihren Bürgermeister ab. Die Wahllokale sind geöffnet. Umfragen sehen Oppositionskandidat Imamoglu vorn. Die Bedeutung der Wahl geht weit über die Metropole hinaus.

Von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

"Mit der Liebe der Kinder, mit dem Tatendrang der Jugendlichen, mit den Gebeten der Mütter haben wir im März den Frühling gebracht und werden im Juni den Sommer bringen. Alles wird gut. Warte auf uns, Istanbul!"

Wer hier vom Tatendrang der Jugend und den Gebeten der Mütter singt, ist der Hoffnungsträger der türkischen Opposition, Ekrem Imamoglu. Das Lied endet mit dem Refrain "Her sey cok güzel olacak" - "Alles wird sehr gut", so das Wahlkampfmotto des Kandidaten der Republikanischen Volkspartei CHP.

Menschen in einem Wahllokal in Istanbul | Bildquelle: SEDAT SUNA/EPA-EFE/REX
galerie

Kurz nach Öffnung der Wahllokale gaben die ersten Menschen ihre Stimme ab.

Umfragen sehen Imamoglu vorn

Die erste Wahl Ende März hatte Imamoglu knapp gewonnen. 18 Tage lang war er Oberbürgermeister, bevor die Wahl als ungültig erklärt wurde.

"Wie bei der vorherigen Wahl werden wir auch diesmal bis zur letzten Minute in dem Bewusstsein arbeiten, dass es ein Kopf-an-Kopf-Rennen wird. Am Wahltag werden Hunderttausende Menschen die Urnen beaufsichtigen. Wir vertrauen auf zwei Dinge: Zum einen lieben die Istanbuler ihre Stadt und sie wissen sehr genau, wer sie besser verwalten kann. Zum anderen: Die Istanbuler lieben die Demokratie. Deswegen wird alles sehr gut werden."

0,2 Prozentpunkte betrug der Vorsprung damals. Dieses Mal könnte es mehr werden. Das Meinungsforschungsinstitut Konda, das als einigermaßen unabhängig gilt, sieht Imamoglu gut acht Prozentpunkte vor Binali Yildirim von Erdogans AKP. In anderen Umfragen ist der Vorsprung geringer, aber meist zugunsten des Hoffnungsträgers der CHP.

Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul, zu den spannenden Bürgermeisterwahlen in Istanbul
tagesschau24 11:00 Uhr, 23.06.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kurden könnten entscheidende Rolle spielen

Als Zünglein an der Waage gelten die rund 1,5 Millionen Istanbuler Kurden. Yildirim war extra in die 1300 Kilometer entfernte Kurdenmetropole Diyarbakir gereist um dort Wahlkampf über Bande zu machen. "Als Atatürk noch während des Freiheitskrieges in Ankara die Große Türkische Nationalversammlung bildete, da hat er überall aus Anatolien Vertreter eingeladen, auch aus Kurdistan", sagte er in der dortigen AKP-Zentrale.

Yildirm benutzte das Wort Kurdistan und brach damit ein Tabu. Oppositionspolitikern würde in diesem Fall direkt unterstellt, mit Terroristen zu sympathisieren. So erging es seinem Konkurrenten Imamoglu, als der den inhaftierten ehemaligen Vorsitzenden der pro-kurdischen HDP, Selahattin Demirtas lobte. Inzwischen revanchierte sich Demirtas aus dem Gefängnis heraus mit einer Wahlempfehlung für Imamoglu.

Bei diesem kurdischen Friseur in Istanbul kommt er damit an: "Ich bin Kurde, aber ich werde die CHP wählen", sagt er. "Taktisch, weil die HDP keinen Kandidaten aufstellt. Jetzt werde ich für Imamoglu." Istanbul brauche "ein neues Hirn", es sei keine Stadt, "sondern ein Land". Den Verlust von Ankara habe die AKP verkraften können, "denn da gibt es nichts zu holen. Alles dreht sich um Istanbul. Denn hier fließt das ganze Geld."

"Wir sind schon allzu oft betrogen worden"

Ein großer Teil des Geldes fließe in die falschen Taschen, sagt Wahlkämpfer Imamoglu. Er spricht von Verschwendung und Vetternwirtschaft in 25 Jahren islamisch-konservativer Herrschaft in Istanbul.  Das werde er beenden und das Geld lieber für Sozialleistungen wie kostenloses Trinkwasser oder Vergünstigungen im öffentlichen Nahverkehr oder mehr Kindergärten ausgeben.

Diese Frau um die 50 mit Kopftuch findet das richtig: "Alles wird zunehmend schlechter. Deswegen wähle ich selbstverständlich Imamoglu", sagt sie. "Ich weiß, viele denken wegen meines Kopftuchs, ich würde anders wählen, aber das ist ein Vorurteil. Ich bin für Imamoglu. Wir sind schon allzu oft betrogen worden mit Wahlversprechen." Sie wolle, dass es zu einem Machtwechsel kommt. Danach werde alles wieder gut.

Auch Yildirim verspricht zahlreiche Vergünstigungen und neue Arbeitsplätze. Als ehemaliger Verkehrsminister, türkischer Ministerpräsident und Parlamentspräsident genießt er das Vertrauen vieler konservativer Wähler. "Für mich zählt die Partei, beziehungsweise welcher Partei er angehört", sagt einer. Er werde die AKP, also Yildirim, wählen. "Ich weiß, er hat viele Wahlversprechen gemacht, aber das ist mir gar nicht so wichtig. Ich vertraue ihm, weil ich weiß, was er und die AKP bisher geleistet haben." Da sei Imamoglu der Unglaubwürdigere. "Früher, als die CHP noch die Stadt regierte, da war ich gar nicht zufrieden. Deswegen traue ich der CHP und ihrem Kandidaten nicht."

Wahl fällt in die Sommerferien

Ein Problem vor allem für die Opposition dürfte sein, dass Sommerferien sind. Viele Istanbuler haben sogar ihren Urlaub verschoben, um wählen zu können, denn es gibt keine Briefwahl. Darüber, dass bei dieser Wahl alles mit rechten Dingen zugeht, wachen zahlreiche Wahlbeobachter, unter anderem aus Deutschland.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan schließt immerhin aus, dass seine Partei erneut beantragt, die Wahl zu wiederholen: "Bei den Wahlen am Sonntag wird das Ergebnis in aller Klarheit vorliegen. Und wie immer das Ergebnis ausfallen mag, wir werden es anerkennen."

Die Oberbürgermeisterwahl in Istanbul ist für die gesamte Türkei von Bedeutung. Istanbul ist nicht nur die größte Stadt der Türkei, sondern auch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum. Erdogan begann hier seine politische Karriere. Nicht umsonst heißt es: Wer Istanbul beherrscht, beherrscht die Türkei.

Bürgermeisterwahl im zweiten Anlauf
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
23.06.2019 03:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 22. Juni 2019 um 06:09 Uhr in der Sendung "Studio 9" sowie die tagesschau am 23. Juni 2019 um 04:42 Uhr.

Darstellung: