Donald Trump | Bildquelle: AFP

Nach "New York Times"-Bericht Obama amüsiert sich über Trumps Twitter-Verbot

Stand: 07.11.2016 14:17 Uhr

Er hat 13 Millionen Follower, doch nun darf er offenbar nicht mehr twittern: Donald Trump wurde die Kontrolle über sein Konto bei dem Kurznachrichtendienst laut "New York Times" von seinen Beratern "entrissen". US-Präsident Obama reagierte erheitert.

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump darf kurz vor der Wahl offenbar nicht mehr selber twittern. Die "New York Times" hatte berichtet, Berater hätten Trump die Kontrolle über sein Konto bei dem Kurznachrichtendienst "entrissen", damit er seine Chancen bei der Wahl am Dienstag nicht mit ungefilterten Anfeindungen schmälert.

"Dann kann er auch nicht mit Atomcodes umgehen"

US-Präsident Barack Obama freute sich bei einem Wahlkampfauftritt für die demokratische Kandidatin Hillary Clinton in Florida sichtlich über diese Vorlage. "Sie hatten so wenig Vertrauen in seine Selbstbeherrschung, dass sie gesagt haben: Wir nehmen dir jetzt einfach Twitter weg", sagte Obama vor seinem lachenden Publikum. "Wenn jemand nicht mit einem Twitter-Konto umgehen kann, kann er nicht mit den Atomcodes umgehen", fügte Obama hinzu.

US-Präsident Obama zu Trumps Twitter-Verbot (unkommentiert)
07.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
.@ariannahuff is unattractive both inside and out. I fully understand why her former husband left her for a man- he made a good decision.

Trump ist dafür bekannt, Gegner und Kritiker über Twitter in scharfen Tönen anzugreifen oder zu beleidigen. So schrieb er beispielsweise über die "Huffington Post"-Gründerin Arianna Huffington, sie sei unattraktiv: "Ich verstehe gut, warum ihr Ex-Mann sie für einen Mann verlassen hat." Zudem stellte er ganz grundsätzlich die Demokratie in den USA in Frage: "Diese Wahl ist eine Farce und ein Hohn. Wir sind keine Demokratie." Die Liste der Beispiele ließe sich weiter fortsetzen. Trump hat rund 13 Millionen Follower.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. November 2016 um 15:00 Uhr.

Darstellung: