Nikki Haley | Bildquelle: AFP

UN-Botschafterin der USA Wer folgt auf Haley?

Stand: 10.10.2018 05:27 Uhr

Die UN-Botschafterin der USA erklärt überraschend ihren Rücktritt, Gründe nennt sie nicht. Nun gehen die Spekulationen über die Ursachen los - und die möglichen Nachfolger.

Nach dem angekündigten Rücktritt der amerikanischen UN-Botschafterin Nikki Haley läuft die Suche nach einem Nachfolger. US-Präsident Donald Trump kündigte an, in den kommenden zwei bis drei Wochen einen Nachfolger zu ernennen. Vor Journalisten erklärte er, er habe eine Liste mit fünf möglichen Kandidaten.

Überraschender Abgang

Haley hatte am Dienstag überraschend verkündet, dass sie ihren einflussreichen Posten zum Jahresende aufgeben wird. Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Trump im Weißen Haus machte sie deutlich, dass ihre Entscheidung nicht auf ein Zerwürfnis mit dem Präsidenten zurückgehe. Trump sagte, Haley habe ihm bereits vor rund sechs Monaten angekündigt, dass sie zum Jahresende eine Pause einlegen wolle.

Über die Gründe für Haleys Rückzug wurde nichts bekannt. Laut ARD-Korrespondent Stefan Niemann gibt es zahlreiche Spekulationen über ihre Motive. Demnach möchte sie möglicherweise auf Distanz zu Trump gehen, da sie befürchte, ihre sonst in vielen, auch internationalen und oppositionellen, Kreisen geschätzte Reputation könne Schaden nehmen. Vielleicht hoffe sie auf eine weitere politische Karriere oder ein Engagement in der Privatwirtschaft. Oder, so Niemann, sie sei einfach nur ein weiteres der zahlreichen Mitglieder der Administration, das wegen Differenzen mit Trump seinen Posten räumt.

Stefan Niemann, ARD Washington, zum Rücktritt von US-Botschafterin Haley
nachtmagazin 00:15 Uhr, 10.10.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Powell als Favoritin?

Zu den Favoriten für die Nachfolge Haleys zählt offenbar Dina Powell, die ehemalige stellvertretende nationale Sicherheitsberaterin im Weißen Haus. Sie galt als prägend für die Nahost-Politik der Regierung. Powell hat ein gutes Verhältnis zu Trumps Tochter Ivanka und deren Mann Jared Kushner. In US-Medien wurde auch über den US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, als möglichen Nachfolger für Haley spekuliert. Er zählt aber nach den Worten Trumps nicht zur engeren Auswahl. Trumps Tochter Ivanka - die vom Präsidenten ins Spiel gebracht wurde - erklärte bereits, sie stehe nicht zur Verfügung.

Lob von Trump

Zuvor hatte Trump Haley gelobt. Sie habe einen "unglaublichen Job" geleistet. Gemeinsam hätten sie "eine Menge Probleme gelöst". Zugleich äußerte er die Hoffnung, dass Haley in anderer Funktion zurückkehren werde. Trump hatte Haley nach seinem Wahlsieg im November 2016 als Botschafterin bei den Vereinten Nationen nominiert, im Januar 2017 wurde sie vom US-Senat bestätigt. Über diplomatische Vorkenntnisse verfügte sie zu dem Zeitpunkt so gut wie nicht.

Nikki Haley - Trumps UN-Vollstreckerin
Kai Clement, ARD New York
09.10.2018 19:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten das nachtmagazin am 10. Oktober 2018 um 00:15 Uhr.

Darstellung: