US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim treffen sich in der entmilitarisierten Zone | Bildquelle: dpa

Trump trifft Kim Erstmals auf nordkoreanischem Boden

Stand: 30.06.2019 12:48 Uhr

Mit seinem Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim bringt US-Präsident Trump wieder Bewegung in die Atom-Gespräche. Dafür begibt er sich sogar auf nordkoreanischen Boden. Einen genauen Fahrplan gibt es aber nicht.

Von Kathrin Erdmann, ARD-Studio Tokio

Der US-Präsident machte es spannend. Um kurz vor 15.00 Uhr Ortszeit traf Donald Trump gemeinsam mit Südkoreas Präsident Moon Jae In in der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea ein. Ausführlich schaute er sich von einem Beobachtungsposten am Grenzort Panmunjom die Gegend an, scherzte anschließend mit den dort stationierten Truppen auf südkoreanischer Seite.

US-Präsident Trump überschreitet Grenze zu Nordkorea
tagesthemen 21:35 Uhr, 30.06.2019, Angelika Henkel, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Nie erwartet, Sie hier zu treffen"

Erst eine Stunde später war es dann soweit. Trump schritt zwischen den blauen Wachhäuschen hindurch. Kim Jong Un kam ihm lächelnd entgegen. Kim lässt übersetzen: "Schön, Sie wieder zu sehen. Ich hätte nie erwartet, Sie hier zu treffen."

Die folgende Szene beschreibt der US-Präsident im Anschluss dann so: Trump habe Kim gefragt, ob er wolle, dass er über die Grenze komme und Kim antwortete: Es wäre ihm eine Ehre.

Als erster amtierender US-amerikanischer Präsident überquerte Trump dann die innerkoreanische Grenze Richtung Norden. Dann nahm er Kim mit in den Süden. Dort zog er sich mit seinem Gastgeber, dem südkoreanischen Präsidenten Moon, US-Außenminister Mike Pompeo und dem US-Sonderbeauftragten für Nordkorea, Steven Biegun, zu einem knapp einstündigen Gespräch zurück.

"Wir hatten ein sehr, sehr gutes Gespräch mit dem Vorsitzenden Kim. Und wir haben vereinbart, dass jeder ein Team benennt und das Team wird einige Details ausarbeiten. Wir sind nicht in Eile, wir wollen sehen, ob wir etwas Sinnvolles aushandeln können", sagte Trump.

Sanktionen bleiben in Kraft

Bis dahin würden auch die Sanktionen in Kraft bleiben, sagte er. Wie ein guter Fahrplan zur Aufhebung der Sanktionen und zur atomaren Abrüstung aussehen könnte, erklärte Trump nicht, betonte jedoch, wie gut es sei, wieder im Gespräch zu sein:

"Ich kann nur sagen, wir haben jetzt seit zweieinhalb Jahren Ruhe, ohne etwas unterschrieben zu haben, nur durch unsere Beziehung zueinander. Präsident Moon hat es auf den Punkt gebracht: Er hätte das nie gedacht, dass so etwas so lange friedlich und freundlich möglich ist."

Im April vergangenen Jahres hatten sich Südkoreas Präsident Moon und Nordkoreas Machthaber Un erstmals überhaupt und ebenfalls in Panmunjom getroffen. Beide Staaten befinden sich offiziell noch im Kriegszustand. Im Juni desselben Jahres hatte es dann den ersten Gipfel zwischen Trump und Kim gegeben. Der zweite, Februar dieses Jahres, war ergebnislos zu Ende gegangen.

Südkoreas Präsident Moon Jae In und US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: REUTERS
galerie

Südkoreas Präsident Moon Jae In und US-Präsident Donald Trump schauen auf Nordkorea

Nun trafen sich die beiden also zum dritten Mal. Man sei ein großes Stück weiter, so Trump. "Was heute passiert ist, ist großartig für Südkorea, Nordkorea und die Welt. Kurz bevor wir die Gespräche begonnen hatten, flogen noch Raketen über Japan", sagte Trump.

Erleichterung bei Trump

Davon sei man jetzt weit entfernt. Sichtlich erleichtert war Trump auch, dass Kim überhaupt so spontan seiner Einladung gefolgt war, schließlich war die erst Ende der Woche erfolgt. "Als wir die Ankündigung rausgegeben haben, wussten wir nicht, ob Kim kommen würde. Und ich kenne ja die Presse, die hätte mich dann richtig niedergemacht."

Gekommen ist Kim zwar, vor die Presse trat er jedoch nicht, hat aber jetzt eine indirekt formulierte Einladung nach Washington in der Tasche, wenn beide Seiten eine Lösung finden.

Trump betritt nordkoreanischen Boden
Kathrin Erdmann, ARD Tokio
30.06.2019 11:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 30. Juni 2019 um 11:00 Uhr ind Inforadio um 12:04 Uhr.

Darstellung: