US-Präsident Trump besucht die Militärbasis Ramstein. | Bildquelle: AFP

Trump auf Truppenbesuch "Wir können nicht der Weltpolizist sein"

Stand: 27.12.2018 09:02 Uhr

Bei einem Truppenbesuch im Irak hat US-Präsident Trump seine Abzugspläne für Syrien bekräftigt. Nach acht Jahren mache er das Richtige und werde den Einsatz beenden, sagte er. Auf dem Rückweg landete er in Ramstein zwischen.

Bei einem unangekündigten Besuch bei US-Truppen im Irak hat Präsident Donald Trump seine Syrien-Politik gegen harsche Kritik verteidigt. Die US-Truppen in Syrien hätten die Aufgabe gehabt, die Terrormiliz "Islamischer Staat" aus seinen militärischen Hochburgen zu vertreiben, sagte er vor Soldaten auf der Luftwaffenbasis al-Assad westlich von Bagdad. Sie sollten aber nicht die syrische Nation neu aufbauen.

"Wir sind nicht länger die Dummen, Leute", sagte Trump. "Vor acht Jahren sind wir für drei Monate dahin gegangen und nie abgezogen. Jetzt machen wir das Richtige und werden es beenden." Die Vereinigten Staaten könnten nicht weiter Weltpolizist sein.

Für einen US-Truppenabzug aus dem Irak gebe es dagegen "überhaupt keine Pläne", sagte Trump. Mehr als 5000 Soldaten der USA sind im Irak stationiert.

Trump reagiert auf Kritik mit unangekündigtem Truppenbesuch im Irak
tagesschau 16:00 Uhr, 27.12.2018, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erster Besuch bei Truppen in Krisengebiet

Es war der erste Besuch Trumps bei in ausländischen Krisengebieten stationierten US-Kampftruppen überhaupt. Vergangene Woche hatte der US-Präsident angekündigt, die US-Soldaten aus Syrien abzuziehen, weil der IS besiegt sei. Daraufhin kündigte Verteidigungsminister James Mattis seinen Rücktritt an. Auch über Rückzugspläne aus Afghanistan berichteten Medien.

Ein US-Abzug aus Syrien dürfte sich auch auf den Irak auswirken. Dessen Armee hat zwar alle Städte und Dörfer des Landes wieder unter Kontrolle, nachdem vor etwa einem Jahr die letzten innerstädtischen Kämpfe zu Ende gegangen waren. Die militärische, politische und wirtschaftliche Lage ist jedoch unsicher. Es kommt immer wieder zu Bombenanschlägen, Entführungen und Attentaten, die in der Regel dem IS zugeschrieben werden.

Das Land verstärkt seine Grenztruppen, um das Einsickern von IS-Kämpfern zu verhindern, die in Syrien östlich des Euphrat noch Gebiete halten. Ministerpräsident Adel Abdul-Mahdi hat kürzlich erklärt, er könne auch Truppen nach Syrien schicken, um sein Land zu schützen. Mit dem irakischen Regierungschef traf sich Trump nicht, doch telefonierten die beiden während seiner Visite. Dabei sei es unter anderem um Sicherheitsfragen und den geplanten US-Truppenabzug aus Syrien gegangen, verlautete aus Abdul-Mahdis Büro.

Kritik von örtlichen Politikern

Örtliche Politiker reagierten mit Kritik auf den Besuch im Irak. Trumps Visite sei eine "eklatante Verletzung der Souveränität des Irak", sagte etwa der Anführer von einem der zwei Hauptblöcke im irakischen Parlament, Sabah al-Saidi. Schließlich sei die "amerikanische Besetzung des Irak vorbei".

Daher sollte es Trump nicht erlaubt sein, so im Land einzutreffen "als ob Irak ein Staat der Vereinigten Staaten" sei. Al-Saidi kündigte zudem eine Dringlichkeitssitzung im Parlament an, bei der der Besuch des US-Präsidenten Thema sein solle.

Ein US-Soldat im Irak macht ein Selfie mit Donald Trump. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Eingekreist: Trump bei den US-Truppen im Irak.

Trump in Ramstein: "Hallo Leute!"

Auf dem Heimweg in die USA legte Trump im rheinland-pfälzischen Ramstein einen Zwischenstopp ein. Die Air Force One landete am frühen Donnerstagmorgen auf dem Stützpunkt der US-Luftwaffe, wie das Weiße Haus mitteilte.

Nach einem ersten Gespräch mit Offizieren an Bord der Maschine begab sich Trump zusammen mit First Lady Melania in einen Hangar, wo bereits zahlreiche amerikanische Soldaten auf sie warteten. "Hallo, Leute", grüßte der Präsident und schüttelte zahlreiche Hände. Anschließend posierten Trump und seine Frau für Fotos und Selfies mit den Truppen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Dezember 2018 um 04:40 Uhr.

Darstellung: