Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump | Bildquelle: AFP

Neue Vorwürfe gegen Kandidaten Trump, der Grapscher?

Stand: 14.10.2016 22:51 Uhr

Immer neue Vorwürfe gegen Donald Trump: Erneut meldeten sich Frauen, die dem Präsidentschaftskandidaten vorwerfen, sie unsittlich berührt zu haben. Trumps Wahlkampfteam stritt die Anschuldigungen ab.

In den USA haben sich zwei weitere Frauen zu Wort gemeldet, die dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump sexuelle Übergriffe vorwerfen. Die "Washington Post" berichtete über einen Vorfall, der sich Anfang der 1990er-Jahre in einem Nachtclub in New York ereignet haben soll. Die heute 46-Jährige erzählte der Zeitung, sie habe mit Freunden auf einer Couch gesessen, als eine Hand ihren Rock hochgezogen und sie durch ihre Unterwäsche berührt habe. Sie habe die Hand weggestoßen, sich umgedreht und Trump als den Mann erkannt, der sie begrapscht habe.

Die Frau erzählte weiter: "Er sah so unverwechselbar aus - mit den Haaren und den Augenbrauen. Ich meine, niemand sonst hat solche Augenbrauen." Der Übergriff sei zufällig gewesen. Es habe keine Unterhaltung gegeben. Der Vorfall habe nicht länger als 30 Sekunden gedauert. Sie und ihre Begleiter seien angeekelt und völlig baff gewesen. Sie hätten gedacht: "Ok, Donald ist ekelhaft. Wir alle wissen, dass er ekelhaft ist. Lass uns weiterziehen." Sie habe den Übergriff bislang für sich behalten.

Trump streitet alles ab

Trumps Wahlkampfteam stritt die Vorwürfe ab. Die Frau versuche mit diesen unwahren Anschuldigungen kostenlos Öffentlichkeit zu bekommen. "Es ist total lächerlich."

Und auch eine weitere Frau erhob schwere Vorwürfe: Summer Servos, eine Teilnehmerin an Trumps Fernsehshow "The Apprentice", erklärte, er habe sie mit sexuellen Absichten in einen Bungalow gelockt - sie habe ihn nur mit Mühe von sich fernhalten können, er habe sie gegen ihren Willen auf den Mund geküsst. Auch das bestritt der Präsidentschaftskandidat vehement. "Das ist alles frei erfunden", sagte er bei einer Wahlkundgebung im umkämpften Bundesstaat North Carolina.

Verschwörung zwischen Clinton und Medien?

Die Vorwürfe seien Teil einer Verschwörung gegen ihn, an der sich Hillary Clinton und Medien beteiligen. "Zu 100 Prozent erfundene und erlogene Anschuldigungen, kräftig vorangetrieben von den Medien und der Clinton-Kampagne, könnten die Meinung der amerikanischen Wähler vergiften", schrieb Trump auf Twitter.

Kurz darauf legte der Republikaner nach: "Diese Wahl wird von den Medien manipuliert, die falsche und unbegründete Anschuldigungen, und absolute Lügen, vorantreiben, damit die betrügerische Hillary gewählt wird."

Zuvor hatten bereits einige andere Frauen von ähnlichen Erlebnissen mit Trump berichtet. Er habe sie begrapscht und ohne Zustimmung geküsst. Trump wies auch diese Vorwürfe bereits zurück.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. Oktober 2016 um 09:00 Uhr.

Darstellung: