Karte: Syrien

Nordwesten Syriens Viele Tote und Verletzte bei Luftangriffen

Stand: 08.06.2018 11:39 Uhr

In Syrien sind bei Luftangriffen der Armee und ihrer Verbündeten offenbar Dutzende Zivilisten getötet worden. Die Angriffe galten einem von Islamisten kontrollierten Gebiet in der Provinz Idlib.

Bei Luftangriffen auf ein von islamistischen Aufständischen kontrolliertes Dorf im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Oppositionellen viele Menschen getötet worden, darunter auch Kinder. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet von 44 Toten. Mehr als 40 weitere Menschen seien bei der Bombardierung des Dorfes Sardana in der Provinz Idlib verletzt worden, heißt es.

Angriff beim Fastenbrechen

Demnach führten russische Kampfflugzeuge die Angriffe aus, die sich am Donnerstagabend nach dem traditionellen Fastenbrechen im Ramadan ereigneten. Rettungskräfte der Organisation Weißhelme sagten, die Angriffe hätten auf einen Markt in der Nähe der Moschee des Dorfes abgezielt. Ihren Angaben zufolge wurden 35 Menschen getötet und 80 verletzt.

Laut der Nachrichtenagentur Abaa, dem Sprachrohr des radikalislamischen Rebellenbündnisses Haiat Tahrir al-Scham (HTS), kamen bei den Luftangriffen mindestens 30 Menschen ums Leben. Mehr als 100 seien verletzt worden.

Teil der Deeskalationszone

Die Provinz Idlib ist eines der letzten Gebiete Syriens, das noch von islamistischen Aufständischen kontrolliert wird. Luftangriffe in der Region waren in den vergangenen Monaten relativ selten. Das Gebiet gehört zu einer Deeskalationszone, die Russland, die Türkei und der Iran vergangenes Jahr vereinbart hatten. Zehntausende Syrer, die aus anderen Teilen des Landes vertrieben wurden, haben sich in Idlib niedergelassen.

Seit 2011 sind nach UN-Angaben im syrischen Bürgerkrieg mehr als 400.000 Menschen getötet worden, Millionen sind im In- und Ausland auf der Flucht. Russland ist neben dem Iran die militärische Schutzmacht des Präsidenten Baschar al-Assad.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 08. Juni 2018 um 07:45 Uhr.

Darstellung: