Ein Renter hält bei einer Demo in Spanien ein Schild, auf dem er Ministerpräsident als Dieb beschuldigt, der seine Rente gestohlen habe. | Bildquelle: dpa

Proteste in Spanien Ein Sternmarsch für mehr Geld

Stand: 24.03.2018 22:54 Uhr

In Madrid haben Tausende Menschen für bessere Einkommen und höhere Renten protestiert. Doch die spanische Regierung kämpft noch immer mit den Auswirkungen der Eurokrise.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

In Spanien haben Tausende Menschen gegen die Politik der konservativen Regierung protestiert. Sie versammelten sich zu einer Kundgebung im Zentrum von Madrid.

Die Teilnehmer kamen aus fast allen Teilen Spaniens, etwa aus Katalonien, Andalusien oder der Extremadura. Die meisten von ihnen waren zu Fuß nach Madrid gelaufen, in einem Sternmarsch. Eine der größten Gruppen kam aus León: Sie war zwei Wochen unterwegs und lief rund 300 Kilometer in 14 Etappen.

Zehntausende protestieren in Spanien gegen Regierung
tagesschau 20:00 Uhr, 24.03.2018, Sebastian Kisters, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Hauptforderung der Protestierenden: eine bessere Grundsicherung für jeden. Der Staat solle kleine Renten und Einkommen aufstocken - auf 674 Euro. Wer in Spanien weniger als diese Summe im Monat zur Verfügung hat, gilt als arm. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Armutsgrenze bei durchschnittlich 1000 Euro pro Monat, je nach Familienstatus.

Rentenkassen zur Eurokrise geplündert

Seit einigen Wochen nehmen die Proteste gegen soziale Missstände in Spanien zu: Erst am vergangenen Wochenende waren Zehntausende Rentner im ganzen Land auf die Straße gegangen. Ihr Motto: "Würdevolle Rentenzahlungen". Die Teilnehmer der Demonstrationen beklagten, dass die konservative Regierung die Renten in diesem Jahr lediglich um 0,25 Prozent anheben will - während die Inflation im vergangenen Jahr bei zwei Prozent lag. Ein Grundproblem: Der spanische Staat hat die Rentenkasse zu Zeiten der Eurokrise geplündert. Während der Fonds 2011 noch ein Überschuss von 67 Milliarden Euro verzeichnete, sind aktuell es nur noch acht Milliarden Euro. 

Tausende demonstrieren in Spanien für Grundversorgung
Oliver Neuroth, ARD Madrid
25.03.2018 10:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. März 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: