Der Strand von Magaluf. | Bildquelle: AFP

Britisches Außenministerium Reisewarnung nun auch für spanische Inseln

Stand: 27.07.2020 22:06 Uhr

Spaniens Tourismus muss einen weiteren Rückschlag verkraften: Großbritannien hat nun auch eine Reisewarnung für die Balearen und Kanaren ausgesprochen. Zuvor galt dies nur für das spanische Festland.

Das britische Außenministerium hat eine Reisewarnung auch für die Balearen und Kanaren ausgesprochen. Zunächst galt die Warnung, alle nicht absolut notwendigen Reisen wegen der Coronavirus-Pandemie zu vermeiden, nur für das spanische Festland.

An der zweiwöchigen Quarantänepflicht für Briten, die aus Spanien kommend wieder ins Vereinigte Königreich einreisen, ändert das nichts. Sie galt schon zuvor für ganz Spanien. Viele Spanien-Urlauber waren von der Maßnahme am Wochenende überrascht worden.

Stark vom Tourismus abhängig

Spaniens Premier Pedro Sanchez bezeichnete die Entscheidung aus London als unfair. Sein Land gehört zu den Regionen, in denen Briten am liebsten Ferien machen. In einigen Gegenden dort hatten die Behörden aber wieder einen deutlichen Anstieg der Coronavirus-Infektionen registriert. Spanien hatte noch versucht, eine Ausnahmeregelung für die Balearen und Kanaren auszuhandeln.

Britische Quarantäne für Spanien-Urlauber weiter ohne Ausnahmeregelung
tagesschau 16:00 Uhr, 27.07.2020, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Inselgruppen sollten von einer 14-tägigen Coronavirus-Quarantäne ausgenommen werden. Die Inseln seien "stark kontrollierte Territorien", und die Coronavirus-Situation sei dort nicht schlimmer als in Großbritannien, sagte die spanische Außenministerin Arancha González Laya. Die Balearen, zu denen unter anderem Mallorca und Ibiza gehören, und die Kanarischen Inseln wie Teneriffa und Fuerteventura sind stark vom Tourismus abhängig.

Auch Norwegen beschließt Quarantäne

TUI UK, das größte Reiseunternehmen Großbritanniens, hatte schon zuvor mitgeteilt, alle Flüge zu streichen, die auf dem spanischen Festland starten sollten. Bereits am Freitag hatte Norwegen eine zehntägige Quarantäne für Rückkehrer aus Spanien angeordnet. Frankreich wiederum hatte seine Bürger aufgefordert, nicht nach Katalonien zu reisen. Spanien gehört in Europa zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Juli 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: