Leeres Restaurant in Port Soller

Kein Risikogebiet mehr Mallorcas Tourismusbranche atmet auf

Stand: 12.03.2021 20:03 Uhr

Darauf hatte die Tourismusbranche auf Mallorca wochenlang hin gefiebert: Die Insel ist aus deutscher Sicht kein Risikogebiet mehr. Die Urlauber dürften also wieder zurückkommen. Ein Lichtblick für das Oster- und Sommergeschäft.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Die Nachricht erreicht José zu einer Zeit, zu der eigentlich das Mittagsgeschäft in seinem Restaurant in Port Sóller anläuft. Doch um kurz nach 13 Uhr sind gerade einmal zwei Tische auf der Terrasse belegt - ein deutliches Zeichen der Urlauber-Flaute.

Oliver Neuroth ARD-Studio Madrid

So hat der Kellner Zeit, sich die Meldung aus Deutschland auf seinem Handy anzuschauen. "Ich bin froh, sehr sogar. Ich kenne viele unserer deutschen Gäste seit Jahren, einige sind zu Freunden geworden. Schön, dass sie jetzt hoffentlich wiederkommen und wir diese Saison und das Jahr einigermaßen gut über die Bühne bringen können."

Eine Branche atmet auf

"Viva Mallorca" heißt es in einer Pressemitteilung vom Reisekonzern TUI. Er kündigt an, die Ostersaison nun vorzuziehen - Start sei jetzt schon der 21. März. Einzelne Hoteliers auf der Insel berichten, dass schon wenige Minuten nach der Nachricht die ersten Buchungen eingegangen seien.

"Wir nehmen es positiv auf, dass Deutschland die Balearen nicht mehr als Risikogebiet einstuft", so der mallorquinische Hotelverband Fehm. Mallorca sei ein sicheres Reiseziel, auch weil für die Einreise weiter ein negativer Corona-Test nötig ist. Tatsächlich bleibt diese spanienweite Regelung zunächst in Kraft: Wer von Deutschland nach Spanien reist, also auch nach Mallorca, muss ein negatives PCR-Testresultat vorlegen können, das nicht älter als 72 Stunden ist.

Inzidenz bei 21

Dass Deutschland nicht mehr länger vor Reisen nach Mallorca warnt, hatte sich abgezeichnet. Die Corona-Inzidenz auf der Insel liegt seit längerem auf niedrigem Niveau, aktuell bei 21. Inselpräsidentin Francina Armengol deutete am Mittwoch auf einer Pressekonferenz schon an, dass der Tourismus wieder an Fahrt aufnehmen werde. "Es kommt der Moment näher, an dem wir uns auf Mallorca wieder treffen und wir deutsche Gäste willkommen heißen. Die Menschen auf den Balearen freuen sich darauf, die Deutschen wiederzusehen, mit ihnen schöne Momente gemeinsam zu genießen." Das gelte für Mallorca genauso wie für Menorca, Ibiza und Formentera.

Heute schrieb Armengol bei Twitter, dass sie sich mit dem Chef von Eurowings getroffen hat. Sie freue sich darüber, dass Mallorca das Hauptziel der Fluggesellschaft in diesem Sommer sein soll. Bis zu 300 Flüge will die Lufthansa-Tochter pro Woche von 24 Flughäfen aus anbieten. Er rechne mit großem Urlaubs-Nachholbedarf der Deutschen, sagte Eurowings-Chef Jens Bischof in Palma.

Leerer Strand von Palma de Mallorca

Noch ist er allein am Strand von Palma de Mallorca

Die Playa de Palma, der berühmte Strand vor den Toren der Inselhauptstadt, dürfte sich also bald wieder füllen. Im Moment sitzen nur ein paar Einheimische dort, zwischendurch auch der ein oder andere Deutsche - Langzeiturlauber oder Residenten. Gustl Bramotz aus Aachen meint, die deutsche Reisewarnung hätte schon viel früher aufgehoben werden müssen. "Die Insel hat sich so bemüht, die Zahlen herunterzufahren. Jetzt sind sie unten. Dann muss man auch aufmachen und einem die Möglichkeit geben, hier Urlaub zu machen."

Ab Sonntag geht das wieder - zwar weiter mit Corona-Test bei Einreise, aber ohne Quarantäne-Pflicht bei Rückkehr.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. März 2021 um 20:00 Uhr.