Eine kaputte Straße in La Rinconada

Peruanische Goldgräberstadt Stadt der Glücksritter und Verzweifelten

Stand: 05.05.2019 05:19 Uhr

Zehntausende illegale Bergleute schürfen in der peruanischen Stadt La Rinconada nach Gold. Manche haben Glück, die meisten nicht. Ein Besuch in einem trostlosen Ort auf 5000 Metern Höhe.

Von Matthias Ebert, ARD-Studio Rio De Janeiro

Das Bild dieser alten Frau geht einem nicht aus dem Kopf. Sie steht gebückt in La Rinconadas dreckiger Hauptstraße auf gut 5000 Metern Höhe in einem Rinnsal aus Gletscherwasser und Urin. Sie sucht im Gestein mit bloßen Händen nach Goldrückständen.

Fragen möchte sie nicht beantworten. Doch ihr Blick zeigt: Auch sie hat längst das Goldfieber gepackt. Es ist wohl der einzige Grund dafür, warum die Bevölkerungszahl des einstigen Anden-Dörfchens La Rinconada in den vergangenen 20 Jahren auf mehr als 50.000 explodiert ist.

Zwischen Gletscherwasser und Urin versuchen Frauen Gold zu finden
galerie

Zwischen Gletscherwasser und Urin versuchen Frauen Gold zu finden

So viel sie tragen können

Eintönig grau ist das Felsgestein unterhalb des Gletschers, durchbrochen nur von zahlreichen schwarzen Löchern - den Eingängen zu den Stollen der Minenbesitzer, die in La Rinconada das Sagen haben. Drinnen lösen die Kumpel mit Dynamit ganze Blöcke vom Felsen ab.

Einen ganzen Monat lang arbeiten sie ohne Lohn, um danach einen bis maximal drei Tage lang so viel des Gesteins für sich selbst zu holen, wie sie tragen können. Manchmal verbergen sich ganze Goldklümpchen darin, manchmal kaum etwas Verwertbares.

Peru: Goldminen auf 5100 Metern
Weltspiegel, 03.05.2019, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stapelweise Müll

Es ist dieses alte Prinzip der Entlohnung, das bis heute Glücksritter aus ganz Peru nach La Rinconada ziehen lässt. Keine der Minen ist legal, Steuern zahlen die Minenbesitzer keine. Der peruanische Staat ist in diesem rasant gewucherten Ort quasi nicht existent.

Dazu kommt die Verunreinigung des Grundwassers durch das giftige Quecksilber, das benötigt wird, um die Goldpartikel aus dem Stein zu lösen. Praktisch allgegenwärtig sind die Wechselstuben, deren Wechselkurse gar nicht hoch genug sein können, um die Gier der Minenarbeiter zu befriedigen.

Von hier aus, so sagen sie, bringen peruanische Kuriere das Gold vor allem nach Europa. Meist in die Schweiz - denn dort erziele man die besten Erlöse mit dem Edelmetall aus Perus wildem Westen. Eine funktionierende Stadtverwaltung haben die - zumeist männlichen - Minenarbeiter in La Rinconada offenbar nicht für wichtig erachtet. Vor dem Ortseingang stapelt sich der Müll - kilometerlang.

Es stinkt bestialisch. Auch existiert weder eine Kanalisation noch eine minimale Infrastruktur. Jeder scheint sich hier oben lediglich das zu holen, weswegen er hergekommen ist, um sich damit irgendwann weiter unten den eigenen Traum vom Glück zu erfüllen.

Viele schaffen den Absprung nicht

Fortunato Chuque wollte eigentlich nur für kurze Zeit in La Rinconada bleiben. Mittlerweile sind es jedoch schon 25 Jahre geworden. In dieser Zeit konnte sich Fortunato ein Haus weiter unten am Titicaca-See kaufen, wo seine Frau und Kinder leben. Sobald er in La Rinconada seine enge Wellblechhütte mit dem silbernen Dach verkauft hat, will er sich zur Ruhe setzen.

Viele andere der Kumpel schaffen den Absprung nicht. Sie bleiben in den Bars und Bordellen hängen, deren Leuchtreklame La Rinconada nachts in buntes Licht taucht. Noch im Arbeitsoverall bekleidet, werden die Mühen von unter Tage mit Schnaps und Bier heruntergespült. Das kollektive Besäufnis zu filmen, ist kaum möglich. Immer wieder drohen sie, mit Felsbrocken zu werfen. Sogar Lynchmorde soll es bereits gegeben haben, wenn Streits nachts eskalieren.

La Rinconada - eine Stadt von Müll umgeben
galerie

La Rinconada - eine Stadt von Müll umgeben

Fortunato Chuque hofft, dass er noch ein paar Jahre seines Ruhestands genießen kann. Schließlich würden Bergleute wie er im Durchschnitt bereits mit 59 Jahren sterben - 16 Jahre eher als im Rest Perus. Häufigste Todesursache: Staublunge. Außerdem setzt die dünne Luft den Männern zu.

Auf 5000 Meter beträgt der Sauerstoffgehalt weniger als die Hälfte als auf Meereshöhe. Eigentlich eine lebensfeindliche Umgebung. Deshalb ist es wohl kaum denkbar, dass es die höchste Stadt der Welt, La Rinconada, geben würde - ohne das Gold und die Gier der Menschen danach.

Über dieses und weitere Themen berichtet der Weltspiegel am Sonntag um 19:20 Uhr.

Über dieses Thema berichtete der Weltspiegel am 05. Mai 2019 um 19:20 Uhr.

Darstellung: