Gelbwesten hinter Barrikaden | Bildquelle: Camille Despierres/ARD

Proteste in Frankreich Die Wut der "Gelbwesten"

Stand: 24.11.2018 17:32 Uhr

In vielen Städten Frankreichs sind erneut Tausende gegen Macrons Steuerpolitik auf die Straße gegangen. Doch der friedliche Protest schlug um: Vor allem in Paris gab es gewaltsame Ausschreitungen.

Von Barbara Kostolnik, ARD-Studio Paris

Keine Spur von Weihnachtsstimmung auf den Champs-Elysées mitten in Paris. Im Gegenteil: Schwarze Rauchwolken und Tränengasschwaden bestimmten das Bild der Proteste der "Gelbwesten", von denen doch viele in die Hauptstadt gezogen waren, um friedlich zu demonstrieren.

"Wir sind alle guter Stimmung, die Leute haben ein Lächeln im Gesicht, schauen sie doch", bittet Jean-Luc einen Reporter von BFM. Sie wollen nur dem Präsidenten sagen, was sie auf dem Herzen haben, ohne Randale, ohne Gewalt.

"Gelbwesten" demonstrieren in Frankreich gegen Politik ihres Präsidenten Macron
Tagesschau 20:00 Uhr, 24.11.2018, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die wollten uns da parken wie Schafe"

Leider teilten nicht alle Demonstranten diese pazifistische Grundhaltung. Es kam zu schweren Ausschreitungen, als militante Träger von gelben Westen versuchten, die Absperrungen zu durchbrechen und Richtung Präsidentenpalast zu gelangen. Die für die Sicherheit zuständige Präfektur hatte eigens eine Sperrzone um sensible Orte herum eingerichtet und den Demonstranten vorgeschlagen, auf dem Marsfeld vor dem Eiffelturm aufzumarschieren.

Aber die Demonstranten wollten nicht aufs Marsfeld. "Die wollten uns da parken wie Schafe. Es gab in den sozialen Netzwerken den Aufruf, auf keinen Fall zum Marsfeld zu gehen, das sei eine Mausefalle." Also seien sie auf die Champs-Elysées gezogen, erklärt Françoise. "Aber wir hätten uns nicht träumen lassen, dass wir da mit Tränengas empfangen werden und Gasmasken tragen müssen."

Le Pen meldet sich zu Wort

Der Aufruf, auf die Prachtstrasse zu ziehen, kam unter anderem von Marine Le Pen, der Chefin des rechtsextremen Rassemblement National. Innenminister Christophe Castaner erhob schwere Vorwürfe ihr gegenüber: "Marine Le Pen hat die Demonstranten aufgefordert, hier auf die Champs-Elysées zu kommen", sagt er. 5000 seien durch die Straßen gezogen, "darunter viele Aufrührer rechtsextremer Ultras, die sich gegen die Republik stellen und Abgeordnete der Präsidenten-Mehrheit angreifen." Le Pen wies die Vorwürfe zurück: Sie hätte niemals zu Gewalt aufgerufen.

1/4

Proteste in Frankreich

Brennender Transporter und Demonstranten in gelben Westen

Feuer auf den Champs Élysées: Bei Protesten auf der Prachtstraße von Paris nahe des Élyséepalastes - dem Amtssitz von Präsident Emmanuel Macron - haben Demonstranten einen Transporter und andere Gegenstände in Brand gesteckt. | Bildquelle: AFP

"Macron ist wie Marie-Antoinette"

Das Innenministerium sprach von insgesamt etwa 80.000 Menschen, die sich in ganz Frankreich versammelt hätten. Nicht überall ging es so gewalttätig zu wie auf den Champs-Elysées.

"Ich bin vor allem besorgt wegen der Zukunft meiner Kinder und Enkel. Wir haben genug von dieser Diktatur", schimpft ein Demonstrant in einer gelben Weste. Neben vielen extremen Rechten, haben auch viele radikale Linke die Bewegung genutzt, um ihren Unmut kundzutun.

Der Abgeordnete des "Unbeugsamen Frankreich", François Ruffin, wählte eine besondere Beschreibung der Situation: "Macron ist wie Marie-Antoinette während der Französischen Revolution: Was, ihr habt kein Brot? Dann kauft euch doch Kuchen! Macron sagt: Was, ihr habt nicht genug Geld für Heizöl, dann kauft euch doch eine neue Heizung."

Die Polemik wird nicht so schnell enden. Bei der Französischen Revolution verlor Marie-Antoinette ihren Kopf. Macron gedenkt den seinen zu behalten. Für Dienstag hat er eine Rede angekündigt. Darin werden Maßnahmen gegen die Gelbe-Westen-Wut erwartet.

Ein Hauch von Mai 1968 - schwere Ausschreitungen bei "Gelbwesten-Demo" in Paris
Barbara Kostolnik, ARD Paris
24.11.2018 17:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. November 2018 um 17:00 Uhr.

Korrespondentin

Barbara Kostolnik Logo WDR

Barbara Kostolnik, WDR

Darstellung: