Jim Bridenstine | Bildquelle: AP

Senat bestätigt Bridenstine Neuer NASA-Chef gilt als Klimawandelskeptiker

Stand: 20.04.2018 08:53 Uhr

Der republikanische Kongressabgeordnete James Bridenstine wird neuer Chef der Weltraumbehörde NASA. Bei der Abstimmung im Senat erhielt der Vorschlag von US-Präsiden Trump eine hauchdünne Mehrheit.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Der junge Konservative James Bridenstine war im Präsidentschaftswahlkampf ein früher Unterstützer von Donald Trump. Dafür wollte Trump den Ex-Kampfpiloten mit dem Top-Job an der Spitze der Weltraumbehörde NASA belohnen. Doch schon die Anhörung im Senat fiel äußerst kontrovers aus.

Als Abgeordneter hatte er den Klimawandel als Täuschung bezeichnet und gefordert, das Budget der NASA für Erdbeobachtung zu kürzen. Die US-Weltraumbehörde liefert wichtige Daten zur Erforschung des Klimawandels.

Demokraten stimmten gegen Bridenstine

In der Senatsanhörung räumte Bridenstine nun zwar ein, dass es Klimawandel gebe. Aber er wollte sich nicht festlegen, welchen Anteil der Mensch am Klimawandel habe.

Charles Bolden
galerie

Charles Bolden, der bisherige NASA-Chef, war vor über einem Jahr zurückgetreten.

Die demokratischen Senatoren stimmten geschlossen gegen Bridenstine, zumal er auch keine Erfahrung im Weltraum habe. Erst im zweiten Wahlgang erhielt Bridenstine eine hauchdünne Mehrheit von 50 zu 49 Stimmen. Seine drei Amtsvorgänger waren jeweils ohne Gegenstimme vom Senat gewählt worden. Der bisherige NASA-Chef, der frühere Astronaut Charles Bolden, war bereits vor über einem Jahr zurückgetreten.

James Bridenstine wird neuer Chef der NASA
Martin Ganslmeier, ARD Washington
20.04.2018 08:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. April 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: