Rettungskräfte in einer Jade-Mine in Myanmar | Bildquelle: AFP

Myanmar Viele Tote bei Erdrutsch in Jade-Mine

Stand: 02.07.2020 11:15 Uhr

Im Norden Myanmars sind mindestens 110 Menschen bei einem Erdrutsch in einer Jade-Mine getötet worden. Einige Bergarbeiter sind offiziellen Angaben zufolge noch eingeschlossen. Die Suche nach Überlebenden gestaltet sich schwierig.

Bei einem Erdrutsch in einem Jade-Bergwerk in Myanmar sind zahlreiche Menschen getötet worden. Lokale Behörden sprechen inzwischen von mehr als 110 Toten, die Regierung gibt mehr als 50 Tote an.

Nach Angaben des Parlamentsabgeordneten der Region Hpakant, Khin Maung Myint, sind noch mehrere Minenarbeiter eingeschlossen, mindestens 23 weitere seien verletzt worden.

Wie die örtliche Polizei mitteilte, wurde die Suche nach weiteren Opfern wegen heftiger Regenfälle vorerst gestoppt. Der Starkregen ist nach Einschätzung der Feuerwehr auch die Ursache für den Erdrutsch.

Vorfall ereignete sich im Zentrum der Jade-Minenindustrie

Der Vorfall ereignete sich nahe der chinesischen Grenze. Hpakant liegt im nördlichen Bundesstaat Kachin. Die Gegend ist das Zentrum der weltgrößten und erfolgreichsten Jade-Minenindustrie. Die Bergwerke sind oft unsicher und wenig reguliert. Tödliche Erdrutsche kommen in der Gegend immer wieder vor. Bei einem Vorfall vor fünf Jahren etwa starben 116 Menschen.

Mehr als 100 Tote bei Erdrutsch in Myanmar
Holger Senzel, ARD Singapur
02.07.2020 11:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Juli 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: