Am Strand dieses Hotels soll die Messerattacke stattgefunden haben. | Bildquelle: Videostill

Messerangriff in Hurghada Attacke auf Touristen - Opfer aus Deutschland?

Stand: 14.07.2017 19:27 Uhr

Im ägyptischen Badeort Hurghada hat ein Angreifer Touristen am Strand eines Hotels attackiert. Zwei Menschen wurden getötet. Es gibt Berichte, wonach es sich bei den Opfern um Deutsche handeln soll. Eine Bestätigung dafür gibt es aber noch nicht.

Bei einem Messerangriff im ägyptischen Badeort Hurghada sind offiziellen Angaben zufolge zwei Menschen getötet worden. Vier weitere Urlauber seien verletzt worden.

Die Nachrichtenagenturen Reuters und AP melden unter Berufung auf ägyptische Sicherheitskreise, dass es sich bei den Toten um Deutsche handelt. Ägyptische Medien berichten das auch mit Berufung auf einen Behördenvertreter.

Zuvor hatte es geheißen, bei den Toten handele es sich um Ukrainer. Das Auswärtige Amt konnte die Angaben auf Anfrage nicht bestätigen. Ein Sprecher sagte: "Gewissheit haben wir darüber noch nicht".

Angreifer kam offenbar von Nachbarstrand

Das ägyptische Innenministerium teilte auf seiner Facebookseite mit, ein Angreifer habe am Strand des Hotels am Roten Meer eine Gruppe von Touristen angegriffen. Bei den Verletzten handelt es sich um Touristinnen mit unterschiedlichen Nationalitäten.

Stefan Maier, ARD Kairo, zum Ablauf des Messerangriffs
nachtmagazin 0:55 Uhr, 15.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Angreifer sei festgenommen worden, hieß es weiter. Das Motiv ist derzeit noch unklar. Dem Ministerium zufolge schwamm der Attentäter offenbar von einem nahe gelegenen öffentlichen Strand zu der Ferienanlage.

Einheimische bewusst verschont

Ein ägyptischer Augenzeuge berichtet, der Täter habe ihn mit dem Hinweis, er töte keine Ägypter, bewusst verschont - um dann eine ausländische Frau zu attackieren. Anschließend versuchte der Mann offenbar schwimmend zu entkommen - doch die Polizei fasste ihn im Wasser und nahm ihn fest.

In Ägypten kommt es in letzter Zeit häufiger zu Anschlägen und Übergriffen - meistens jedoch auf Polizeiwachen und militärische Kontrollposten außerhalb der Urlaubsgebiete. Vor allem die Halbinsel Sinai ist von Attacken betroffen.

Karte: Ägypten mit Hurghada und Kairo
galerie

Karte: Ägypten mit dem Badeort Hurghada

Bereits am Morgen hatte es am Rand von Kairo einen Angriff gegeben, dort erschossen Unbekannte von einem Motorrad aus fünf Polizisten. Ob der Angriff im Badeort damit im Zusammenhang steht, oder es sich um einen Einzeltäter handelt, ist noch völlig unklar.

Urlauber zurückhaltend

Der Tourismus in Ägypten war durch die Unruhen der vergangenen Jahre nahezu völlig in sich zusammengebrochen und hatte sich gerade erst vorsichtig erholt. Der letzte Angriff auf Urlauber ereignete sich im Januar vergangenen Jahres - ebenfalls eine Messerattacke in Hurghada, doch die Touristen wurden nur leicht verletzt.

Polizei im Badeort Hurghada
galerie

Polizei im Badeort Hurghada

Im Juni 2015 verübte ein Selbstmordattentäter einen Anschlag auf den bei Touristen beliebten Karnak-Tempel bei Luxor, auch dort gab es Verletzte.

Die größten Angriffe auf Touristenorte gab es vor mehr als zehn Jahren - 2005 und 2006 starben bei den Mehrfachanschlägen in Scharm el Sheikh und Dahab dutzende Menschen.

Arabischer Frühling und Flugzeugabsturz

Den langwierigsten Einbruch hatten die ägyptischen Touristengebiete wenig später durch die Unruhen nach dem sogenannten arabischen Frühling - einen weiteren Knick gab es nach dem verheerenden Flugzeugabsturz im Oktober 2015, bei dem mehr als 200 Menschen ums Leben kamen, weil ihre im Badeort Scharm el Sheikh gestartete Maschine über der Sinai-Halbinsel abstützt.

Bei den Opfern handelte es sich überwiegend um russische Touristen - der Urlauberboom aus Russland brach daraufhin fast vollständig ein. Die Terorrorgasation "Islamischer Staat" bekannte sich damals, einen Bombenanschlag auf das Flugzeug verübt zu haben.

Mittlerweile waren die Übernachtungszahlen in Ägypten wieder gestiegen. Die Urlaubsmaschinen aus Deutschland und Europa sind durch die günstigen Preise gut gefüllt. Welche Auswirkungen der jüngste Angriff auf den Tourismus hat, ist noch völlig unklar - die ägyptische Regierung hat den Kampf gegen den Terrorismus zur höchsten Priorität erklärt.

Mit Informationen von Anna Osius, ARD-Studio Kairo

Bei Messerattacke in Ägypten offenbar deutsche Opfer
Anna Osius, ARD Kairo
14.07.2017 19:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Juli 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: