Mit Warnband abgedeckte Spielplatzgeräte sind vor einem Turm eines öffentlichen Wohnhauses entlang der Racecourse Road in Melbourne zu sehen | JAMES ROSS/EPA-EFE/Shutterstock

Corona in Australien Melbourne muss zurück in den Lockdown

Stand: 07.07.2020 11:03 Uhr

127 Neuinfektionen haben die Behörden im australischen Melbourne registriert - und eine sechswöchige Ausgangssperre für die fünf Millionen Bewohner erlassen. So soll eine zweite Welle verhindert werden.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

Wütend redet eine Frau auf die Polizisten ein. Sie will ihren Sohn besuchen, sagt sie - doch ein großes Aufgebot Sicherheitskräfte hat den Wohnblock abgesperrt. In Sozialwohnungen in North Melbourne und Flemington leben insgesamt 3000 Menschen. In den beengten Wohnverhältnissen hatte es am Wochenende einen neuen Corona-Ausbruch gegeben, mehrere Häuser wurden abgeriegelt. Nun registrierte der Bundesstaat Victoria 127 Neuinfektionen innerhalb eines Tages - das ist der überwiegende Teil der insgesamt 140 Fälle in ganz Australien.

Holger Senzel ARD-Studio Singapur
Ansicht eines Sozialwohnungsturms in Nord-Melbourne | JAMES ROSS/EPA-EFE/Shutterstock

Eine Siedlung im Norden Melbournes ist besonders im Fokus der Gesundheitsbehörden. Bild: JAMES ROSS/EPA-EFE/Shutterstock

Strenge Beschränkungen

Daniel Andrews, der Ministerpräsident von Victoria, spricht von einer unerträglichen Steigerung: "Es ist schlicht unmöglich bei dieser hohen Zahl von Neuinfektionen jeden einzelnen Fall durch Kontaktverfolgung zu identifizieren. Dafür fehlt uns schlicht das Personal. Wir werden diese Fälle ohne signifikante Schritte nicht unterdrücken können." Ab Donnerstag gelten für die knapp fünf Millionen Bewohner des Großraums daher strenge Ausgangsbeschränkungen - und zwar sechs Wochen lang. Nur noch zum Einkaufen lebensnotwendiger Dinge, zum arbeiten, Sport treiben oder um Angehörige zu versorgen dürfen die Bewohner Melbournes ihre Häuser verlassen.

Die Zunahme der Fälle in Victoria bereitet den Behörden große Sorgen, weil sie auf Infektionen in der Bevölkerung zurückgeht und nicht wie in den anderen Bundesstaaten auf aus dem Ausland zurückkehrende Reisende. "Wenn wir jetzt mit unseren Maßnahmen scheitern, werden es nicht mehr nur ein paar Hundert Fälle sein, sondern sehr schnell sehr viel mehr", betont Andrews. "Dann wird das eine Spirale und die Situation außer Kontrolle geraten. Wir haben jetzt aber die Chance, auf Neustart zu gehen, wenn wir schnell und entschieden handeln."

Reisende aus Melbourne müssen in Quarantäne

Der Nachbar-Bundesstaat New South Wales hat inzwischen die Grenze zu Victoria geschlossen. Nur in Ausnahmefällen sind Flüge und Zugreisen erlaubt, Bewohner aus New South Wales, die aus Victoria zurückkehren, müssen für zwei Wochen in Quarantäne.

140 Neuerkrankungen landesweit in dem 25 Millionen Einwohner Staat erscheint verglichen mit anderen Nationen nicht allzu dramatisch. Das Wiederaufflammen der Infektionen trifft Australien jedoch zu einem Zeitpunkt, an dem es die Lage schon im Griff zu haben schien. Es war geplant, bis Ende Juli alle Lockdown-Maßnahmen zu beenden - nun steht zumindest der Bundesstaat Victoria am Beginn einer neuen Welle.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Juli 2020 um 11:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Mika D 07.07.2020 • 19:32 Uhr

127 Neuinfektionen an 1 Tag

Wieviele waren an den anderen Tagen? Konsequent und schnell ist besser als die Spreader unbeschränkt laufen zu lassen, gerade in Millionenstädten und Ballungsgebieten durchaus einzige richtige Reaktion. Es ist ein großer Teil sicher bereits infiziert ohne Test und tlw. noch ohne Symptome. Es geht schnell, jeden Tag 127, jeder steckt Minimum 1-2 an, die Kettenreaktion läuft. Warten hilft leider nicht. Also alles gut, hätte man sich in Gütersloh gewünscht, doch 1 Woche warten war nicht hilfreich, verbessert die Situation leider nicht. In Asien wurden bei ähnlichen Herden wie in Melbourne sofort nochmals Beschränkungen erlassen.