Zwei Lichtschwertkämpfer in einem Duell | Bildquelle: AP

Lichtschwertkampf Möge die Macht mit Dir sein

Stand: 25.02.2019 13:44 Uhr

Anfangs waren Lichtschwerter eine Attraktion für Stars-Wars-Fans. Doch daraus hat sich ein Kampfsport entwickelt, der in Frankreich nun offiziell anerkannt ist.

Von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

Die grün, blau oder rot leuchtenden Kunststoffwaffen sehen aus, als wären sie direkt aus dem George-Lucas-Universum in die reale Welt gebeamt worden. Auf das typische Geräusch aber wird beim Training verzichtet. Denn es braucht Konzentration, sagt Arthur.

Er kämpft seit drei Jahren mit dem Lichtschwert und hat den Pariser Verein Sabre Laser mitbegründet. "Das ist kein Spiel, das ist wirklich Sport, Kampfsport", betont er, "und es erfordert körperliche und geistige Konzentration und Anstrengung".

 "Alle Muskeln werden beansprucht"

Lichtschwertkämpfer in Paris
galerie

"Das ist kein Spiel, das ist Kampfsport - Lichtschwertkämpfer in Paris

In der kleinen Sporthalle im Pariser 10. Arrondissement stehen neun Männer, um die 30. Jeder hat sein Lichtschwert in der Hand. Den Blick zum großen Spiegel an der Wand gerichtet, üben sie einen Ausfallschritt nach vorne.

Das Lichtschwert, erklärt Trainer Mickey, wird bei der Übung locker von hinten über den Kopf nach vorne geschwungen, bevor es nach vorne gerichtet in die Angriffsposition geht. Zehn Wiederholungen bei jeder Übung. Bei den Kämpfern läuft der Schweiß.

"Man könnte jetzt glauben, dass man beim Schwertkampf nur die Arme benutzt", sagt Mickey, "aber man muss sich viel bewegen, da braucht man auch Kraft in den Beinen. Es gibt unterschiedliche Techniken. Eigentlich werden alle Muskeln beansprucht, es ist ein Kampfsport."

 "Etwas nerdige Regeln"

Lichtschwertkampf entwickelt sich gerade erst und ist von unterschiedlichen anderen Kampsportarten inspiriert. Der französische Fechtverband, die den Kampf à la Star Wars nun offiziell anerkannt hat, will mit der Mischung aus Kampfsport und Kultfilm neue Mitglieder gewinnen. Nachwuchs natürlich, aber auch diejenigen, die das Lichtschwert bisher vor allem auf der Playstation geschwungen haben, sollen zum Sport gebracht werden.

"Es geht darum, auch ältere Menschen wieder zum Sport zu bewegen. Menschen, die fast keinen Sport mehr machen, aber die vielleicht Lust haben, sich wie eine Star-Wars-Figur zu fühlen und zu kämpfen", sagt Arthur. Mehr als 50 Mitglieder hat der Pariser Lichtschwertkampfverein im Moment - im Alter von sechs Jahren bis Ende 50. Die meisten sind Freizeitsportler, aber es gibt auch Kämpfer, die für Turniere trainieren, wie Arthur.

"Im Vergleich zu anderen Kampfsportarten sind unsere Regeln etwas nerdig", erzählt er. "Man kämpft mehrere Runden und jeder Kämpfer hat fünf Lebenspunkte. Das Ziel ist es, seine Leben zu verteidigen und nicht auf Teufel komm raus anzugreifen. Das ist wie bei Star Wars, es geht im Kampf nicht ums Gewinnen, es geht ums Überleben."

Lichtschwertkämpfer im Duell | Bildquelle: AP
galerie

Lichtschwertkampf ist vom französischen Fechtverband offiziell als Sportart anerkannt worden.

Tänzeln, springen, zustechen

Am Ende jeder Trainingsstunde wird dann auch gekämpft. Dazu ziehen sich Arthur und die anderen ihre Kampfmontur an, keine Jedi-Kutte, sondern Arm-, Bein-, Hand- und Kopfschutz - so wie beim Fechten.

Die Klingen der Lichtschwerter sind aus biegsamen, aber hartem Plastik. Ein LED-Birnchen steckt im Griff und sorgt für die jeweilige Farbe. Im Dunkeln leuchten die Klingen der Schwerter. Die Kämpfer umtanzen sich, versuchen zuzustechen, abzuwehren. Zwischendurch vollführen sie dabei elegante Drehungen und stunt-reife Sprünge. Der Lichtschwertkampf, das wird beim Zuschauen klar, ist eine Sportart, die vor allem dem Publikum ein großes Spektakel bietet.

 

Möge die Macht mit dir sein - Lichtschwertkampf in Frankreich offizieller Sport
Sabine Wachs, ARD Paris
25.02.2019 13:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. Februar 2019 um 11:20 Uhr.

Darstellung: