Katzen liegen in einem Körbchen. | Bildquelle: picture alliance/dpa

Niederlande Eine Leinenpflicht für Hauskatzen?

Stand: 02.12.2019 14:35 Uhr

Sie sind heißgeliebt - und ganz schön gefährlich: Allein in den Niederlanden töten Hauskatzen jährlich etwa 140 Millionen andere Tiere. Nun wird überlegt, sie an die Leine zu nehmen.

Von Ludger Kazmierczak, ARD-Studio Den Haag

Das "Kattenparadijs Mispoes" im Zentrum von 's-Hertogenbosch ist eine Mischung aus Café und Tierheim. Katzenliebhaber treffen sich hier, um bei einem "kopje koffie" die derzeit sechs Katzen des Hauses zu verwöhnen. Die Tiere werden auf den Schoß genommen, gestreichelt und liebkost. Fast alle Café-Besucher haben zuhause selbst eine Katze und sind sich sehr wohl bewusst, dass ihre Tierchen nicht immer nur schmusen wollen.

"Unsere findet öfter mal eine Maus oder ein Vögelchen", sagt eine. "Einmal sogar ein kleines Kaninchen. Das ist natürlich nicht so schön."

Eine andere erzählt: "Uns hat der Nachbar auch mal gefragt: Habt ihr unser Kaninchen gesehen? Damit kam unsere Katze dann nach Hause gelaufen."

367 Tierarten gefährdet

In einer aktuellen Studie konstatieren zwei Umweltrechtler der Universität Tilburg, dass allein die rund zweieinhalb Millionen Hauskatzen in den Niederlanden jährlich etwa 140 Millionen Tiere töten. Oftmals nur aus Spaß. Weltweit, so Arie Trouwborst - einer der beiden Autoren der Studie -, gefährdeten die Katzen 367 Tierarten. Sie seien außerdem mit dafür verantwortlich, dass Dutzende Vogel- und Säugetierarten mittlerweile ausgestorben sind. "Sie fangen und töten sehr viele Tiere und verbreiten Krankheiten", sagt Trouwborst. "Und sie vernichten einheimische Arten, wie Vögel, kleine Säugetiere, Reptilien, Amphibien. Das ist breit gefächert."

Nach geltendem Recht dürften die kleinen Raubtiere nirgendwo in der EU ohne Leine im Freien herumlaufen, sagt der Jurist. Er verweist auf die Vogelschutzrichtlinie. Sie sieht vor, dass jeder EU-Staat etwas dagegen unternehmen muss, dass heimische Vögel getötet, ihre Nester geplündert oder die Eier geraubt werden. Aber kein einziges Land komme dieser Verpflichtung nach.

Verhaltensbiologen fürchten Wesensveränderung

Eine Leinenpflicht für Katzen als Lösung des Problems? Für diesen Gast im Kattenparadijs Mispoes ist das kaum vorstellbar. "Eine erwachsene Katze, die immer frei herumgelaufen ist, kannst du eigentlich nicht mehr anleinen", glaubt er. "Das wäre zu viel Stress."

Auch Verhaltensbiologen halten wenig davon, den Tieren das Jagen zu verbieten. Die Katzen könnten dadurch ihr Wesen verändern und vielleicht aggressiver werden.

Arianne de Jong hält zu Hause nicht nur eine Katze, sondern gleich 13. Nicht ihre zahmen Haustiere seien das Problem, meint sie, sondern die vielen Streuner, die Tag und Nacht auf die Jagd gingen. Man müsse damit anfangen, die streunenden Katzen zu bekämpfen, so dass sie sich nicht vermehren könnten. "Das würde schon einiges bringen. Und dann kriegen unsere Hauskatzen nicht so einen schlechten Ruf. Man muss die Besitzer einfach nur verpflichten, die Tiere kastrieren zu lassen."

Mit diesem Vorschlag kann sich auch eine Mehrheit im Den Haager Parlament anfreunden. Aber ein Ausgehverbot oder eine Leinenpflicht geht den meisten Politikern dann doch zu weit. Seine beiden Katzen, so formulierte es ein Abgeordneter, würden garantiert durchdrehen, wenn sie nicht nach draußen dürften.

Niederlande diskutieren Leinenpflicht für Katzen
Ludger Kazmierczak, ARD Den Haag
02.12.2019 13:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Dezember 2019 um 14:38 Uhr.

Darstellung: