Computer-Tastatur im Dunkeln | Bildquelle: picture alliance / Silas Stein/d

900 Festnahmen Weltweiter Schlag gegen Kinderporno-Szene

Stand: 05.05.2017 20:24 Uhr

Seit 2014 wurden über eine Plattform im sogenannten Darknet Kinderpornos vertrieben. Hunderttausende Nutzer zählte das Netzwerk inzwischen. Doch nun ist internationalen Ermittlern ein großer Schlag gegen die Szene gelungen, mit rund 900 Festnahmen weltweit.

Internationalen Ermittlern ist ein großer Erfolg im Kampf gegen Kinderpornografie gelungen. Weltweit konnten rund 900 Verdächtige festgenommen werden, die über eine Internet-Plattform Kinderpornos bezogen haben sollen.

Das FBI hatte bei den Ermittlungen den Hut auf, auch Europol war beteiligt. Nach Angaben der Ermittler konnten rund 370 der Beschuldigten in Europa festgenommen werden. Insgesamt konnten zudem knapp 260 der betroffenen Kinder identifiziert oder gerettet werden.

Fehler des Gründers brachte Ermittlern Durchbruch

Erstmals stießen Beamte des FBI 2014 auf die Internet-Plattform "Playpen". Sie wurde über das sogenannte Darknet betrieben und zählt nach Angaben der Behörden zu den weltweit größten Kinderporno-Plattformen. Mehr als 150.000 Nutzer sollen über das Netzwerk Kinderpornos bezogen haben.

Doch lange konnten die Ermittler nichts tun, wie FBI-Special Agent Dan Alfin berichtet. Erst im Dezember gelang der Durchbruch - durch einen Fehler des 58 Jahre alten Gründers von "Playpen", durch den die Behörde die IP-Adresse der Plattform herausfinden konnten. Anschließend wurde in Kooperation mit internationalen Ermittlern die "Operation Pacifier", übersetzt "Operation Schnuller" gestartet.

Nutzer agierten über das Darknet

Das FBI bezeichnet den Schlag gegen die Internetszene als bislang größten Erfolg gegen Kriminelle, die die Darknet-Servicewebsite Tor nutzten. Der Gründer der Plattform wurde inzwischen verurteilt, genauso wie zwei weitere Hauptverantwortliche. Sie erhielten Haftstrafen von bis zu 30 Jahren. Zudem wurden 25 Verdächtige angeklagt, die die Pornos produziert oder Kinder missbraucht haben sollen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Mai 2017 um 19:45 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: