Karte Kenia

Al-Shabaab in Kenia Erneut Tote bei Angriff

Stand: 07.01.2020 12:31 Uhr

Zwei Tage nach einem Anschlag der radikal-islamistischen Terrorgruppe Al-Shabaab in Kenia ist es erneut zu einem Angriff gekommen. Kämpfer der Miliz töteten vier Menschen im Osten des Landes.

Nach einem Al-Shabaab-Anschlag am Sonntag auf einen Stützpunkt in Kenia ist es zu einem weiteren Angriff der Terrorgruppe gekommen. Kämpfer der Miliz Al-Shabaab hätten versucht, einen Telekommunikationsmast in der Nähe von Dadaab im Osten des Landes anzugreifen, teilte die Polizei mit. Sie töteten demnach vier Menschen, darunter ein Kind.

Polizisten, die auf Patroullie waren, konnten eingreifen und zwei Angreifer außer Gefecht setzen. Es war unklar, ob sie getötet wurden. Nach den restlichen Angreifern werde gesucht.

Weiterer Angriff in der Grenzregion

In einer kenianischen Grenzregion wurden weitere sechs Menschen bei einem Angriff der Miliz getötet. Der stellvertretende Verwaltungschef des Landkreises Garissa, Kibet Bowen, teilte mit, die Extremisten hätten einen Kontrollpunkt in der Nähe des Dorfes Saretho unter Feuer genommen. Zwei Angreifer seien von Polizisten erschossen worden. Bei den vier anderen Todesopfern handele es sich um Einwohner, die von verirrten Kugeln getroffen worden seien.

Bei dem Anschlag am Sonntag auf einen auch von US-Soldaten genutzten Stützpunkt wurden ein US-Soldat und zwei Mitarbeiter eines Dienstleisters des US-Militärs getötet. Das US-Militär verkündete, es werde Verstärkung in das ostafrikanische Land schicken.

Immer wieder Anschläge

Al-Shabaab kämpft in Kenias Nachbarland Somalia seit Jahren um die Vorherrschaft. Die Mililzen kontrollieren große Gebiete des Landes und verüben immer wieder Anschläge. Die USA unterstützen die Regierung Somalias im Kampf gegen die Terrorgruppe mit Luftangriffen, Kenia stellt Truppen für eine Mission der Afrikanischen Union (AU). Deshalb greift Al-Shabaab auch immer wieder Ziele in Kenia an, vor allem in der Nähe der Grenze. Es kommt aber auch immer wieder zu Anschlägen in der Hauptstadt Nairobi, wie etwa ein Angriff auf einen Hotelkomplex in Nairobi im Januar 2019 mit mehr als 20 Toten.

Darstellung: