Mitglieder des spanischen Tribunals gegen katalanische Politiker | Bildquelle: EMILIO NARANJO/POOL/EPA-EFE/REX

Separatisten vor Gericht Ein Prozess mit Sprengkraft

Stand: 12.02.2019 14:55 Uhr

Es ist ist ein Prozess, der in Spaniens 40-jähriger Demokratie einmalig ist: Vor dem Obersten Gericht in Madrid hat unter starken Sicherheitsvorkehrungen das Verfahren gegen zwölf katalanische Separatistenführer begonnen.

Unter großem Andrang hat vor dem Obersten Gericht in Madrid der Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer begonnen. Das Verfahren vor dem Obersten Gericht in Madrid ist eines der bedeutendsten, die in Spaniens 40-jähriger Demokratie geführt wurden.

Die zwölf Politiker und Aktivisten hatten eine führende Rolle bei der gescheiterten Abspaltung Kataloniens von Spanien Ende 2017 gespielt. In Dreierreihen saßen sie auf den Anklagebänken, gegenüber den Richtern.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor: "Sie leiteten, förderten und nahmen aktiv teil an einer Strategie, die perfekt geplant und organisiert war, den verfassungsrechtlichen Rahmen zu verletzen, mit dem Ziel, die Unabhängigkeit der autonomen Region Katalonien zu erreichen - als einen neuen Staat in Form einer Republik, und sie so von Spanien zu trennen", so die Anklagepunkte.

Katalanische Separatisten stehen in Madrid wegen Rebellion vor Gericht
tagesschau 20:00 Uhr, 12.02.2019, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es drohen jahrzehntelange Haftstrafen

Angeklagt sind der ehemalige Vizechef der Regionalregierung, Oriol Junqueras, und elf seiner Mitstreiter. Sie hatten am 1. Oktober 2017 ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten und die Unabhängigkeit 26 Tage später ausgerufen. Dabei ignorierten sie ein verfassungsrechtliches Verbot. Sollten sie wegen Rebellion verurteilt werden, drohen einigen von ihnen jahrzehntelange Gefängnisstrafen. So fordert die Staatsanwaltschaft für Junqueras 25 Jahre Haft.

Dieser Straftatbestand ähnelt dem deutschen Hochverrat. In Spanien ist unter Juristen allerdings umstritten, ob die Angeklagten tatsächlich der Rebellion beschuldigt werden können - weil Rebellion immer mit der Anwendung von Gewalt einhergehen muss.

Die Gerichtsverhandlung wurde live im Fernsehen übertragen, die spanische Justiz bemüht sich sichtlich um Transparenz. In dem Verfahren klagen sowohl die Staatsanwaltschaft, als auch die spanische Regierung und die rechtsnationale Partei Vox.

Demonstration vor dem Obersten Gericht in Madrid - angeführt vom katanischen Regionalpräsidenten Torra und dem Parlamentssprecher Torren (Mitte rechts und Mitte links) | Bildquelle: AFP
galerie

Demonstration vor dem Obersten Gericht in Madrid - angeführt vom katanischen Regionalpräsidenten Torra und dem Parlamentssprecher Torren (Mitte rechts und Mitte links)

Hunderte Polizisten sichern Gerichtsgebäude

Das Gerichtsgebäude war von Hunderten Polizisten gesichert, darunter auch Anti-Terror-Einheiten. Vor dem Gericht schwenkten Demonstranten die katalanische Flagge hielten Plakate mit der Forderung "Freiheit für die politischen Gefangenen" hoch. Ihnen stand eine kleinere Gruppe von Gegendemonstranten gegenüber, die "Putschisten" und "Verschwörer" riefen. In Katalonien blockierten Aktivisten Autobahnen und Verkehrsachsen, dabei setzten sie auch Autoreifen in Brand. Am Mittag wollten sie außerdem in Büros und öffentlichen Gebäuden die Arbeit niederlegen.

Separatisten sehen in dem Verfahren einen politischen Prozess und werfen der Madrider Regierung vor, das Selbstbestimmungsrecht Kataloniens zu missachten. "Die wollen kein offenes Verfahren, sondern sie wollen eine Verurteilung aus politischen Gründen", sagte der von den Separatisten beauftragte Rechtsanwalt Olivier Peter vor Prozessbeginn.

Völkerrechtliche Situation in Katalonien
tagesschau 12:00 Uhr, 12.02.2019, Müge Özbag, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der abgesetzte Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont, der vor der Justiz ins Exil nach Belgien geflohen war, ist von dem Verfahren nicht betroffen. Auf einer Pressekonferenz in Berlin bezeichnete er den Prozess als "Stresstest für Spaniens Demokratie".

Insgesamt sollen in dem Mammutprozess fast 600 Zeugen verhört werden, so etwa der konservative Ex-Ministerpräsident Mariano Rajoy, in dessen Amtszeit das Referendum fiel. Das Verfahren wird Schätzungen zufolge mindestens drei Monate dauern. Die Urteile sollen frühestens im Juli fallen.

Mit Informationen von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Februar 2019 um 12:00 Uhr und 14:00 Uhr.

Darstellung: