Ein durch den Waldbrand zerstörtes Haus in Paradise | Bildquelle: AP

Brandursache in Kalifornien Es waren die Stromleitungen

Stand: 16.05.2019 09:25 Uhr

Vor sechs Monaten wütete das zerstörerischste Feuer in der Geschichte Kaliforniens. 85 Menschen starben in der Kleinstadt Paradise. Laut Untersuchungsbericht waren wohl Stromleitungen für die Brandkatastrophe verantwortlich.

Der verheerende Brand im US-Bundesstaat Kalifornien, bei dem im November vergangenen Jahres 85 Menschen getötet wurden, soll durch defekte Stromleitungen verursacht worden sein. Das offenbart ein Untersuchungsbericht der Behörde CAL Fire. Die Stromleitungen gehören dem US-Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E).

Das sogenannte "Camp Fire" war am Morgen des 8. November 2018 ausgebrochen. Starker Wind, Trockenheit und hohe Temperaturen sowie eine sehr trockene Vegetation trugen laut Bericht dazu bei, dass sich das Feuer dann schnell ausbreiten konnte. Das Feuer verwüstete um die Kleinstadt Paradise mehr als 60.000 Hektar Land und zerstörte fast 19.000 Häuser. Noch nie zuvor wurden in der Geschichte Kaliforniens so viele Menschen bei einem Brand getötet.

Die vom Camp Fire zerstörte Stadt Paradise/Kalifornien | Bildquelle: AP
galerie

Das verwüstete Old Town Center von Paradise. Ein Untersuchungsbericht hat nun Stromleitungen als Auslöser für die Brandkatastrophe ermittelt.

Energieversorger seit längerem unter Verdacht

Vorwürfe gegen PG&E wurden nach vergangenen Bränden in Kalifornien immer wieder laut. Das Unternehmen soll Stromleitungen schlecht gewartet haben. Der Energieversorger räumte bereits ein, dass seine Stromleitungen für die Katastrophe um Paradise verantwortlich sein könnten. Der Untersuchungsbericht der Feuerwehr bestätigte den Verdacht nun offenbar. Die Untersuchung wurde der Staatsanwaltschaft übergeben, die nun über eine Anklage gegen das Unternehmen PG&E entscheiden muss.

PG&E wurde bereits von mehreren Betroffenen der Brandkatastrophe sowie von Versicherungsunternehmen und Organisationen verklagt. Im Januar 2019 meldete das Unternehmen Insolvenz an, da Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe drohen.

Kaliforniens größter Energieversorger soll Schulden in Höhe von geschätzt mehr als 50 Milliarden Dollar haben. Dies geht aus Unterlagen hervor, die dem Konkursgericht in Nordkalifornien seit Januar vorliegen.

Darstellung: