Ein Mann begutachtet den Schaden an der Kathedrale. | Bildquelle: REUTERS

Vermutlich Anschlag in Kairo 25 Tote bei Explosion in Kirche

Stand: 11.12.2016 15:34 Uhr

Bei einer Explosion in einer Kepelle an der Markus-Kathedrale in Kairo sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Alle Anzeichen deuten auf einen Anschlag hin. Laut Berichten staatlicher Medien wurde eine Bombe von außen in die Kapelle geworfen.

Bei einer Explosion in einer koptischen Kirche in Kairo sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Wie das ägyptische Staatsfernsehen unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichtet, wurden 49 weitere verletzt.

Offenbar Bombe in kleine Kapelle geworfen

In Berichten mehrerer staatlicher Medien heißt es, eine Bombe sei von außen in ein Seitengebäude der Kathedrale geworfen worden. Eine offizielle Bestätigung oder ein Bekennerschreiben gibt es noch nicht. Auch ein Vertreter der Gemeinde sagte nach Angaben von ARD-Korrespondent Volker Schwenk, es habe sich um eine Bombe gehandelt. Wie sie in die Kirche gekommen sei, sei noch nicht klar.

Die Markus-Kathedrale mitten in Kairo ist das Zentrum der Koptischen Kirche in Ägypten und der Sitz des koptischen Kirchenoberhauptes. Dessen Sprecher sagte, die Explosion habe sich in einem Seitengebäude ereignet: einer kleinen Kapelle, die direkt an der Außenwand der Kathedrale steht.

Polizisten vor der Kathedrale | Bildquelle: REUTERS
galerie

Im Anschluss an den Anschlag durchkämmten Sicherheitskräfte die Umgebung.

Christen eine Minderheit

Schätzungen zufolge sind etwa zehn Prozent der Ägypter koptische Christen. Das Zusammenleben mit der muslimischen Mehrheit in dem Land verläuft größtenteils friedlich. Vereinzelt gibt jedoch Spannungen.

Ägyptens Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi sprach von einem abscheulichen Terrorakt, der sich gegen Christen wie Muslime gerichtet habe. Der Schmerz, den die Ägypter fühlten, werde sich niederschlagen in einer kompromisslosen Jagd auf die Verantwortlichen des Anschlages. Al-Sisi kündigte zugleich eine dreitägige Staatstrauer an.

Papst Franziskus bekundete seine Solidarität mit der christlichen Minderheit in Ägypten. "Ich bete für die Toten und Verletzten", sagte er beim Angelusgebet auf dem Petersplatz in Rom. Er sei dem Oberhaupt der Kopten, seinem "lieben Bruder" Papst Tawadros II., und dessen Gemeinschaft nah.

Anschlag auf Polizei

In Ägypten kämpfen vor allem auf der Halbinsel Sinai radikale Islamisten gegen die Sicherheitskräfte. Die Aufständischen haben aber auch Kairo und andere Städte angegriffen.

Am Freitag waren sechs Polizisten bei einem Anschlag in Kairo getötet worden. Monate zuvor hatte es keine größeren Attentate gegeben.

Mit Informationen von Carsten Kühntopp, ARD-Studio Kairo

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Dezember 2016 um 13:15 Uhr.

Darstellung: