Rettungskräfte retten Anwohner in einem Boot aus einer überschwemmten Gegend. | Bildquelle: dpa

Südwesten Japans Tote nach heftigen Unwettern

Stand: 05.07.2020 15:11 Uhr

Mindestens 18 Menschen sind laut Behörden gestorben, mit weiteren Opfern wird gerechnet: In Japan hat Starkregen zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Tausende Soldaten sind im Einsatz - und es soll weiter regnen.

Bei den schweren Unwettern auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu sind laut Behördenangaben mindestens 18 Menschen gestorben. Die Regionalregierung der stark betroffenen Provinz Kumamoto befürchtet, dass mindestens 17 weitere Opfer die schweren Überflutungen und Erdrutsche nicht überlebt haben. Mindestens 14 Menschen galten zudem noch als vermisst. Medien berichteten von bis zu 35 Todesopfer. Viele der Opfer waren Bewohner eines Altenpflegeheims in dem von den Überflutungen stark betroffenen Dorf Kuma.

Starkregen, Überschwemmungen, Erdrutsche

Schwerer Regen hatte seit gestern in weiten Gebieten der Provinzen Kumamoto sowie Kagoshima für katastrophale Zustände gesorgt, die die Rettungs- und Bergungsarbeiten erschwerten. Überschwemmungen und Erdrutsche rissen Bäume, Häuser und ganze Straßenzüge mit sich.

Trotz der Unterstützung durch Tausende von der Regierung entsandte Soldaten hatten die Einsatzkräfte Schwierigkeiten, einige der besonders schwer betroffenen Gebiete entlang des Kuma-Flusses in Kumamoto zu erreichen. Dessen Ufer waren an mehreren Stellen gebrochen.

Schwere Überschwemmungen mit mehreren Toten in Japan
tagesschau 18:00 Uhr, 05.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viele Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Einige Bewohner der Provinz Kumamoto, darunter auch in den Städten Yatsushiro und Hitoyoshi, waren von der Außenwelt abgeschnitten, nachdem die schlammigen Fluten Straßen unzugänglich gemacht hatten. Tausende Haushalte waren heute zunächst noch ohne Strom.

Luftaufnahmen im japanischen Staatsfernsehen zeigten Wohngebiete, die metertief in Schlamm und Wasser versunken waren. In oberen Stockwerken machten Bewohner Rettungshubschrauber auf sich aufmerksam, indem sie mit weißen Tüchern winkten. Einige waren auf Dächer geklettert und mussten an Seilen in die Helikopter gelangen. Auch Schlauchboote waren in den überfluteten Straßen im Einsatz. Augenzeugen berichteten, die Luft rieche nach Gas, das aus zerstörten Leitungen austrat, und nach Abwasser.

Hitoyoshi, Japan: Ein Gebäude ist durch die durch Überschwemmungen weggespült worden. | Bildquelle: AFP
galerie

Bilder der Zerstörung aus der Stadt Hitoyoshi

Keine Entwarnung

Dort, wo das Wasser schon zurückging, wird das Ausmaß der Schäden sichtbar: verwüstete Häuser, in denen der Schlamm meterhoch steht, weggeschwemmte und zerstörte Autos und Bäume. Doch Experten geben noch keine Entwarnung: Nach Angaben der Meteorologischen Behörde Japans drohen weitere heftige Regenfälle, auch in Teilen des Westens. Es gilt die höchste Warnstufe. Trotzdem beginnen die ersten bereits mit den Aufräumarbeiten.

Vor den Unwettern hatten die örtlichen Behörden mehr als 200.000 Menschen dazu aufgefordert, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen und sich in Schutzräumen in Sicherheit zu bringen. Die Evakuierung war allerdings nicht verpflichtend, weswegen viele Anwohner sich dagegen entschieden, sich in die Notunterkünfte zu begeben - häufig aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Die Behörden versicherten allerdings, es seien Sicherheitsvorkehrungen gegen eine Ausbreitung des Virus getroffen worden.

Heftige Regenfälle in Japan
Kathrin Erdmann, ARD Tokio
04.07.2020 11:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Juli 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: