An der Grenze zwischen Israel und dem Libanon ist es zu einem Schusswechsel gekommen. | Bildquelle: ATEF SAFADI/EPA-EFE/REX

Nach Raketenbeschuss aus Libanon Eskalation an israelischer Grenze

Stand: 01.09.2019 18:12 Uhr

Die Lage an Israels Grenze zum Libanon eskaliert. Israel beschoss Ziele im Libanon, nachdem die schiitische Hisbollah-Miliz auf ein Militärfahrzeug gefeuert hatte. Bereits dieser Angriff war eine Vergeltungstat.

An der Grenze zwischen Israel und dem Libanon ist es zu einem heftigen Schusswechsel gekommen. Israel reagierte mit Gegenangriffen auf einen Raketenbeschuss aus dem Libanon. Wie die israelische Armee mitteilte, wurden von dort mehrere Panzerabwehrraketen in Richtung des israelischen Grenzorts Avivim abgefeuert.

Es habe mehrere Treffer gegeben. Ziel waren demnach ein israelischer Militärstützpunkt und Armeefahrzeuge gewesen. Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah bekannte sich zu dem Angriff. Er sei eine Vergeltung für den Tod zweier Hisbollah-Kämpfer durch einen israelischen Angriff in Syrien. Weiter heißt es in der Erklärung, bei dem Angriff sei ein israelisches Militärfahrzeug zerstört worden. Die Insassen sollen verletzt oder getötet worden sein. Israel bestätigte die Angaben nicht.

Hisbollah wirft Israel Bombenangriff vor

Die Lage hatte sich in der vergangenen Woche zugespitzt. Nach dem Absturz einer Drohne und der Explosion einer zweiten über der Hauptstadt Beirut warf die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah Israel einen Bombenangriff vor. Der libanesische Präsident Michel Aoun sprach von einer "israelischen Aggression", die einer "Kriegserklärung" gleichkomme.

Am Mittwoch schoss die libanesische Armee nach eigenen Angaben im Süden des Landes auf drei israelische Aufklärungsdrohnen. Nach israelischen Angaben wurden keine Schäden gemeldet.

Die Gefechte schüren die Sorge vor einer weiteren Eskalation an der Grenze. 2006 hatten die Hisbollah und Israel einen mehreren Monate langen Krieg geführt. Seither war es kaum zu direkten Kämpfen gekommen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. September 2019 um 23:49 Uhr.

Darstellung: