Gudni Johannesson | AFP

Präsidentenwahl in Island Der Amtsinhaber siegt haushoch

Stand: 28.06.2020 04:20 Uhr

Der Vorsprung ist so beachtlich, dass man schon nach der Auszählung weniger Stimmzettel von einem haushohen Sieg sprechen kann: Amtsinhaber Johannesson hat die Präsidentenwahl in Island gewonnen - mit gut 90 Prozent der Stimmen.

Der isländische Präsident Gudni Johannesson hat sich eine weitere Amtszeit gesichert. Der 52-jährige, parteilose Politiker setzte sich bei der Präsidentenwahl klar gegen seinen einzigen Herausforderer durch, den Nationalkonservativen Gudmundur Franklin Jonsson.

Nach der Auszählung von einem Fünftel der Wahlzettel führte Johannesson in der Nacht mit einem Stimmenanteil von mehr als 90 Prozent. Sein Gegner Jonsson räumte seine Niederlage ein. Wahlberechtigt waren rund 252.000 Isländer. Das genaue Ergebnis soll im Laufe des Sonntags feststehen.

Repräsentative Funktion

Der Präsident in Island hat eine weitgehend repräsentative Rolle, er kann allerdings das Inkrafttreten von Gesetzen stoppen und Referenden dazu ansetzen. Die Corona-Pandemie hatte die Wahl kaum beeinflusst. In dem Inselstaat gelten derzeit nicht mal zehn Menschen als infiziert. Bei der Stimmabgabe sollten die Wähler dennoch einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten, in den Wahllokalen stand Desinfektionsmittel bereit.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Juni 2020 um 10:00 Uhr.