Präsident Johannesson gemeinsam mit seiner Frau Eliza Reid | null

Präsidentenwahl in Island "Ein Mann des Volkes"

Stand: 26.06.2016 13:35 Uhr

Mit 40 Prozent der Stimmen ist Gudni Johannesson zum neuen Präsidenten Islands gewählt worden. Der Historiker ist den Isländern als Fernsehkommentator vertraut. Er kündigte ein neues Kapitel in der Geschichte des Landes an.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Auch kurze Nächte können lang sein. Zwar wird es in Island zurzeit kaum richtig dunkel, aber die Auszählung der Stimmen zog sich. Dann aber wurde klar, wer gewonnen hat, und der Sieger wurde fast so gefeiert wie die Fußball-Nationalmannschaft nach dem EM-Sieg über Österreich: "Hier kommt Islands Gudni Johannesson", wurde der neue Präsident begrüßt, und dessen Freunde und Familie jubelten.

Carsten Schmiester ARD-Studio Stockholm

Jubel aus doppeltem Grund: Neben der Wahl zum Präsidenten feiert Johannesson heute seinen 48. Geburtstag. Die Wahl war keine wirkliche Überraschung. Der Historiker galt als klarer Favorit.

Ein "Mann des Volkes"

Johannesson ist den Isländern als politischer Fernsehkommentator vertraut. Sie sehen ihn als "Mann des Volkes" und haben ihn in der Finanzkrise und in der Affäre um die "PanamaPapers" - die Verstrickung von Teilen der isländischen Elite in undurchsichtige Offshore-Finanzgeschäfte - als sachliche und ehrliche Stimme schätzen gelernt.

Bei der Wahl hat er sich mit knapp 40 Prozent der Stimmen deutlich durchgesetzt. Beobachter werten das als klares Signal: Die Isländer wollen einen politischen Neubeginn und fangen "ganz oben" damit an.

"Von Anfang an habe ich viel Zustimmung und Unterstützung bekommen für meine Art und Entschlossenheit, das Amt des Präsidenten auszufüllen. Wir schlagen jetzt das nächste Kapitel in der Geschichte unseres Landes auf", sagte Johannesson.

Johannesson schneidet eine Geburtstagstorte an | null

Bei der Wahlfeier in Reykjavik schneidet der unabhängige Präsident Johannesson eine Geburtstagstorte an.

Ein radikaler Machtwechsel kündigt sich an

Johannesson ist in zweiter Ehe mit einer Kanadierin verheiratet und hat fünf Kinder. Sein Bruder hat als Profi-Handballer in Essen und Minden gespielt. Er spricht also nicht nur fließend Englisch, sondern auch Deutsch und fühlt sich nach eigenen Worten Deutschland verbunden.

Am 1. August folgt er auf den amtierenden Präsidenten Olafur Ragnar Grimsson, dessen Familie offenbar in die "PanamaPaper"-Affäre verwickelt ist und der deshalb auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte.

Bereits im Oktober steht der neue Präsident vor der ersten großen Herausforderung. Er muss sich nach der auf den Herbst vorgezogenen Parlamentswahl mit um die Regierungsbildung kümmern. Ein radikaler Machtwechsel kündigt sich an, denn seit Wochen liegt die Piratenpartei in Umfragen vorn.

Heute erst einmal zur EM

Erst einmal hat Johannesson aber Wichtigeres zu tun. Er fliegt mit seiner Familie nach Frankreich, um morgen bei der EM die isländische Mannschaft im Spiel gegen England anzufeuern.

Zunächst muss er sich jedoch von der Wahlnacht erholen. Denn die war lang – und lustig. Am Ende gratulierte die Sängerin Johanna Vigdis Arnandottir dem neuen Präsidenten und Geburtstagkind so wie Marilyn Monroe 1962 „ihrem“ John F. Kennedy mit dem Happy Birthday Song.