Mitglieder der IG Metall im Februar 2015 bei einem Warnstreik vor dem Werkstor der Neptun-Werft in Rostock. | Bildquelle: dpa

Tarifverhandlungen der Metaller Weniger arbeiten, mehr Zeit für Familie

Stand: 15.11.2017 05:21 Uhr

In der Metall- und Elektroindustrie beginnen die Tarifverhandlungen. Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Lohn. Vielen Arbeitnehmern ist aber wichtiger, dass die Gewerkschaft auch für eine 28-Stunden-Woche streitet. Die Arbeitgeber halten davon wenig.

Von Jenni Rieger, SWR

Mustafa Kalay arbeitete noch nicht lange als Mechatroniker in Stuttgart, als der letzte große Arbeitszeitkampf der IG Metall scheiterte. Im Jahr 2013 war das. Mit wochenlangen Streiks hatte die Gewerkschaft damals versucht, die 35-Stunden-Woche auch in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie durchzusetzen. Vergeblich. Nun steht der nächste große Tarifstreit an. Und diesmal ist Mustafa Kalay mittendrin. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn. Aber Kalay geht es nicht nur um Geld, sondern vor allem um Zeit. Seine Zeit.

"Arbeiten kann ich noch bis 67 oder länger, aber meine Kinder wachsen jetzt auf, und deshalb möchte ich jetzt mit ihnen mehr Zeit verbringen, mehr erleben, mehr mitbekommen, was sie den ganzen Tag machen", sagt Kalay.

Mustafa Kalay wünscht sich 28-Stunden-Woche
Morgenmagazin, 15.11.2017, Eva Macht, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

28-Stunden-Woche mit teilweisem Lohnausgleich

Kalays Tochter ist drei Jahre alt. Demnächst erwartet die junge Familie weiteren Nachwuchs. Kalay hätte deshalb gerne mehr Zeit für seine Familie. Damit deckt sich sein Wunsch mit der zweiten zentralen Forderung der IG Metall bei diesem Tarifstreit. Die Gewerkschaft fordert ein Recht auf eine 28-Stunden-Woche mit teilweisem Lohnausgleich.

Kalay sagt: "Ich denke, es ist okay, wenn ich jetzt ein bisschen weniger arbeite und dafür mehr bei meiner Familie bin. Für mich ist es wichtig, dass ich über meine Arbeitszeit entscheiden darf und auch das Recht dazu habe."

Zeit als höchstes Gut der Arbeitnehmer

Mit seiner Einstellung steht Kalay exemplarisch für eine Entwicklung, die Arbeitsforscher schon lange zu beobachten meinen. Offenbar ist nicht mehr Geld das höchste Gut vieler Arbeitnehmer, sondern Zeit. Weniger Maloche, mehr Selbstverwirklichung - "Work Life Balance" eben. Was bislang nur Selbständigen und Angestellten hipper Start-ups der Generation Z vorbehalten schien, soll jetzt auch in der Industrie angekommen sein.

Soll. Beispielsweise bei der Firma Stihl, Weltmarktführer für Kettensägen aus Waiblingen bei Stuttgart und Arbeitgeber von fast 15.000 Mitarbeitern weltweit, hat man andere Erfahrungen gemacht. Personalvorstand Michael Prochaska sagt: "Bei uns wollen viele nicht weniger, sondern eher mehr arbeiten. Junge Ingenieure, die sich bei uns bewerben, bestehen auf einer 40-Stunden-Woche. An 35 haben sie oft kein Interesse." Wer in einer Phase seines Lebens - warum auch immer - kürzer treten wolle, der beantrage Teilzeit. "Das hat bisher gut funktioniert", so Prochaska.

Sendungsbild
galerie

Mustafa Kalay mit seiner Familie


Streitpunkt Lohnausgleich

Die Forderungen der IG Metall sieht man in der Firma Stihl kritisch. Flexibilität bei den Arbeitszeiten sei durchaus wünschenswert, so Prochaska, aber dann doch bitte in beide Richtungen - nach oben und unten. Ansonsten stünden der Industrie schwere Zeiten bevor. Vor allem, wenn es tatsächlich zu dem von der IG Metall geforderten Lohnausgleich bei Arbeitszeitverkürzung käme.

"Da möchte ich ehrlich gesagt gar nicht dran denken", so Prochaska. "Wenn so etwas viele unserer Mitarbeiter in Anspruch nähmen, dann würde uns das sehr treffen." Seine Firma investiere viel in neue Technologien. "Wir brauchen Elektroingenieure und ITler. Und gerade hier im Raum Stuttgart herrscht ein unheimlicher Wettbewerb, alle suchen Fachkräfte. Wenn wir die nicht mehr kriegen, dann bedeutet das in der Konsequenz, dass immer mehr Arbeit aus Deutschland abwandert."

Denn wenn viele Arbeitnehmer weniger arbeiten wollen, braucht es mehr Personal. Und das ist schon heute oft schwer zu finden.

Fachkräftemangel als Druckmittel

Tatsächlich sollen in Deutschland bis zum Jahr 2030 drei Millionen Fachkräfte fehlen. Das hat das Forschungsinstitut Prognos errechnet. In der Rechnung geht es nicht nur um Ärzte und Pfleger, sondern auch um Ingenieure. Das ist ein Ausblick, der Arbeitgeber mit Sorge erfüllt und der der Gewerkschaft neues Selbstbewusstsein gibt. Denn je begehrter die Fachkräfte sind - so scheint es - desto selbstbewusster können sie auftreten. Die Forderung "Arbeitszeitverkürzung bei gleichzeitigem Lohnausgleich" schien vor einigen Jahren vielleicht noch unvorstellbar. Heute wird sie selbstbewusst vorgetragen. 

"Es gibt zwei Gruppen, für die wollen wir einen Zuschuss organisieren, so dass zumindest ein Teil ausgeglichen wird," sagt Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden Württemberg. "Das sind einmal die Beschäftigten, die eine Auszeit machen, um jemanden zu pflegen oder ein Kind zu erziehen, und dann für die Beschäftigten, die in besonders belastenden Arbeitszeitmodellen wie beispielweise in der Schichtarbeit sind."

Sendungsbild
galerie

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden Württemberg.

Recht auf Freizeit

Zu der ersten Gruppe würde Kalay gehören - der Familienvater, der mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen will. Exemplarisch für die zweite Gruppe steht Uwe Schenkel. Er ist seit 30 Jahren Schichtarbeiter. Und er ist nicht gewillt, in diesem Arbeitsmodell weiter hundert Prozent zu geben. "Ich steck das alles einfach nicht mehr so gut weg wie früher" sagt Schenkel. "Die Schichten, die Nachtarbeit. Ich bin jetzt 51 und will so nicht weitermachen."

Die 28-Stunden-Woche würde für ihn bedeuten, mehr Zeit für sein Hobby, das Motorradfahren, zu haben. Er hätte mehr Nachmittage, an denen er in seiner Garage schraubt, mehr Wochenenden, an denen es mit dem Motorrad auf die Straße geht - einfach mehr Zeit. Und wenn es nach der IG Metall ginge, hätte er gleichzeitig nicht viel weniger Geld.

Und wenn das nicht klappt? "Diese Tarifrunde wird sicher kein Spaziergang", so IG-Metall-Bezirksleiter Zitzelsberger. "Denn schließlich geht es um mehr als nur um Geld." Die Entgelt-Tarifverträge in der Metallbranche laufen zum 31. Dezember aus. Sollte bis dahin keine Einigung erzielt worden sein, drohen Streiks.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: