Harry und Meghan bei ihrem letzten öffentlichen Auftritt | Bildquelle: REUTERS

Letzter öffentlicher Auftritt Goodbye Harry und Meghan

Stand: 10.03.2020 11:22 Uhr

Ein letztes Mal "Senior-Royals", bevor es ins Private geht: Harry und Meghan haben ihren letzten öffentlichen Auftritt hinter sich. Nun beginnt für sie ein neues Leben mit vielen Herausforderungen.

Von Imke Köhler, ARD-Studio London

Schmetternde Fanfaren, eine durchdringende Orgel und "God Save the Queen": So klang es gestern in der Westminster Abbey, als die Königsfamilie am Gottesdienst zur Feier des Commonwealth-Tags teilnahm. Es war der letzte Auftritt von Harry und Meghan als "Senior Royals".  

Damit es nicht zu sehr nach einem Bruch in der Familie aussieht, war sogar noch das Protokoll geändert worden. So zogen William und Kate nicht mit der Queen und Prinz Charles und Camilla in die Kirche ein, sondern kamen schon vorher - denn sonst hätten Harry und Meghan erst einmal alleine in den vordersten Stuhlreihen gesessen, und das hätte kein gutes Bild abgegeben. Bei dieser Messe sollte die Königsfamilie noch einmal geschlossen auftreten.

Letzter öffentlicher Auftritt für Harry und Meghan
tagesthemen 22:15, 09.03.2020, Vassili Golod, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lächeln, immer wieder lächeln 

Harry und Meghan hatten in den letzten Tagen mehrere Termine absolviert und dabei ihr ganzes Potenzial ausgeschöpft - lächelnd und strahlend schön. Am Freitag war Meghan in einer Schule zu Gast, um vor dem Weltfrauentag über die Rolle von Frauen zu sprechen.

William und Kate, dahinter Harry und Meghan in der Westminster Abbey | Bildquelle: REUTERS
galerie

Damit Harry und Meghan nicht alleine in den vordersten Reihen sitzen, wurde das royale Protokoll geändert.

Dabei überrascht Meghan die Schüler: Es solle doch bitte einer der Jungen nach vorne kommen und sagen, warum der Weltfrauentag bedeutend sei. Einer traut sich, und Meghan nimmt ihn zum Schluss anerkennend in die Arme. Der Saal tobt. Ein Moment, in dem Meghan die Herzen zufliegen.

Nicht mehr "Prinz"

Am Samstagabend, beim "Mountbatten Festival of Music" in der Royal Albert Hall, wurden Harry und Meghan mit Standing Ovations begrüßt. Eine rührende und zugleich zweideutige Szene, denn es ist genau das Leben in der Öffentlichkeit, das die beiden nicht mehr wollen. Die neue Zeit hatte Harry bereits bei einem offiziellen Termin Ende Februar in Edinburgh eingeläutet, als er der Veranstalterin sagte, dass er nur mit "Harry" und nicht mit "Prinz Harry" begrüßt werden möchte.

Nun beginnt es tatsächlich, das neue Leben - mit vielen Herausforderungen. Kanada wird nach dem 31. März nicht mehr für die Sicherheit des Paares und ihres Sohnes Archie sorgen. Auch dürfen Harry und Meghan dann nicht mehr den Titel "Sussex Royal" verwenden, den sie als Marke angemeldet hatten. Das sollte ihr Geschäftsmodell sein, um künftig Geld zu verdienen. Nun müssen sie neue Ideen entwickeln.

Tür für Rückkehr immer offen

Der Königshausexperte Robert Jobson meint: "Es gibt viele Gerüchte, was Meghan tun wird, und keiner weiß, was stimmt." Aber sie sei eine professionelle Schauspielerin, und es gebe keinen Grund, warum sie in Zukunft nicht wieder Filme machen sollte. "Ich bin sicher, dass sie interessiert wäre, wenn die Rolle und das Geld stimmen würden. Aber Harry und Meghan werden sich auch auf ihre Stiftung konzentrieren und sich für wohltätige Zwecke einsetzen."

In einem Jahr soll Bilanz gezogen werden, dann will das Königshaus prüfen, ob und inwiefern Harry und Meghan es geschafft haben, sich ein selbst finanziertes Leben aufzubauen. Falls das nicht klappen sollte, stehe die Tür für eine Rückkehr immer offen, versichert der Palast. Für den Moment aber heißt es: Goodbye Harry und Meghan.

Nach dem letzten Auftritt von Harry und Meghan als Senior Royals
Imke Köhler, ARD London
10.03.2020 10:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. März 2020 um 05:48 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: