Mahatma Gandhi | Bildquelle: AP

Indien Gandhis Asche doch nicht gestohlen

Stand: 04.10.2019 14:58 Uhr

Unbekannte haben ein Bild des Freiheitskämpfers Mahatma Gandhi in einer Gedenkstätte in Indien beschmiert. Allerdings ist dort keine Asche gestohlen worden, wie es vielen Medien weltweit berichteten.

Von Silke Diettrich, ARD-Studio Neu-Delhi

"Verräter" haben Unbekannte auf das Foto von Mahatma Gandhi in einer Gedenkstätte in Zentral-Indien geschmiert. Bei extremistischen Hindus ist Gandhi unbeliebt, weil er Zeit seines Lebens für die Versöhnung von Hindus und Muslimen geworben hatte.

Die Täter hatten sich ausgerechnet den 150. Jahrestag von Gandhis Geburt dafür ausgesucht. Allerdings sei in der Gedenkstätte Bapu Bhawan keine Asche von Gandhi geklaut worden, so wie es viele indische und internationale Medien berichtet hatten.

Asche in Fluss gestreut

Dinanath Shastri arbeitet dort schon seit mehr als 40 Jahren. Dem ARD-Studio Südasien sagte er, dass Asche von Gandhi in den 1960er-Jahren in der Gedenkstätte gebracht worden sei. In der Tat sei Gandhis Asche in mehreren Urnen in verschiedene Teile von Indien gebracht worden. Der größte Teil seiner Asche sei daraufhin aber, wie es im Hinduismus Brauch ist, an vielen Stellen in Flüsse gestreut worden.

Gandhis Bild verschandelt - Asche aber nicht geklaut
Silke Diettrich, ARD Neu-Delhi
04.10.2019 13:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 05. Oktober 2019 um 14:30 Uhr.

Darstellung: