Polizisten stehen vor dem Eingang der Schule, an der der Lehrer unterrichtete. | Bildquelle: AFP

Messer-Attacke bei Paris Weitere Festnahme nach Tötung eines Lehrers

Stand: 18.10.2020 12:23 Uhr

In Frankreich ist nach der tödlichen Messer-Attacke auf einen Lehrer bei Paris ein weiterer Mann festgenommen worden. Im ganzen Land werden für den Nachmittag Demonstrationen und Solidaritätskundgebungen für das Opfer erwartet.

Nach der brutalen Ermordung eines Lehrers bei Paris ist eine weitere Person in Polizeigewahrsam genommen worden. Es handele sich um einen Freund des Attentäters, bestätigte die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur dpa.

Elf Personen in Gewahrsam

Damit befinden sich inzwischen laut Behörden insgesamt elf Menschen in Polizeigewahrsam. Der Täter war von der Polizei erschossen worden. Zu den Festgenommenen zählen sowohl Menschen aus dem Umfeld des Täters als auch Personen, die Stimmung gegen den Lehrer gemacht haben.

Dieser hatte im Unterricht das Thema Meinungsfreiheit behandelt und dazu Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt. Anlass war die erneute Veröffentlichung dieser Karikaturen im Satiremagazin "Charlie Hebdo". Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten abzubilden. Deswegen hatte der Vater einer Schülerin im Netz gegen den Lehrer mobilisiert.

Bisher hat die Staatsanwaltschaft keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Vater und dem Angreifer hergestellt. Dieser wohnte in der rund 90 Kilometer vom Tatort entfernten Stadt Évreux.

Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt

Unter anderem die brutale Vorgehensweise des Täters hat die Staatsanwaltschaft dazu veranlasst, von einem terroristischen Hintergrund auszugehen. "Der Lehrer befand sich am Nachmittag auf dem Nachhauseweg von der Arbeit, als er mit einem Messer attackiert wurde. Er hat mehrere Stichwunden am Kopf, am Oberkörper, am Bauch. Und er wurde enthauptet", erklärte Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-Francois Ricard.

Der Angreifer veröffentlichte nach der Tat in einem Pariser Vorort in sozialen Netzwerken ein Fotos des toten Mannes und schrieb, dass der 47-Jährige den Propheten Mohammed herabgesetzt habe.

Appell des Staatspräsidenten

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach zuvor ebenfalls von einem "bösartigen islamistischen Terroranschlag", als er den Tatort besuchte. "Einer unserer Mitbürger wurde brutal ermordet", sagte er. Der Lehrer habe seine Schüler gelehrt, was es heißt zu glauben oder nicht zu glauben, sagte Macron.

Der Präsident hatte kurz vor seiner Ansprache die Schulleiterin des Opfers getroffen. Er dankte ihr dafür, dass sie die Meinungsfreiheit und die Lehre der Meinungsfreiheit gegen alle Widerstände verteidigt habe. Erst vor wenigen Wochen hatte der Präsident einen Gesetzesentwurf gegen die Entstehung von hauptsächlichen islamistischen Parallelgesellschaften vorgestellt. Die Bildung und die Institution Schule spielen dabei eine zentrale Rolle. Denn in den Schulen, erklärte Macron, würden die Werte der Republik unterrichtet. Die Meinungsfreiheit sei eines der höchsten Güter.

Neun Personen nach tödlichem Anschlag in Paris festgenommen
tagesschau 17:00 Uhr, 17.10.2020, Friederike Hoffmann, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Solidaritätskundgebungen erwartet

Für heute Nachmittag werden zahlreiche Demonstrationen im ganzen Land erwartet. Auf dem Pariser Place de la République hat unter anderem das Satiremagazin "Charlie Hebdo" zu einer Kundgebung aufgerufen.

Es ist ein symbolischer Ort - bereits nach der Terrorserie im Januar 2015, zu der auch der Anschlag auf "Charlie Hebdo" zählte, gedachten dort Tausende der Opfer. Seitdem ist der Platz nach Terroranschlägen zu einem zentralen Ort der Anteilnahme geworden.

Lehrer mit weißen Rosen vor dem Schulgebäude | Bildquelle: YOAN VALAT/EPA-EFE/Shutterstock
galerie

Menschen versammeln sich an der Schule und gedenken des getöteten Geschichtslehrers.

"Angriff auf die Werte der Republik"

Die Regierung hat einen Krisenstab eingerichtet. Politikerinnen und Politiker aller Parteien reagierten extrem betroffen auf den Vorfall. Die französische Nationalversammlung unterbrach ihre Sitzung und gedachte dem Opfer und seinen Angehörigen.

Der Präsident der Nationalversammlung, Richard Ferrand, schrieb auf Twitter: "Die Ermordung eines Geschichtslehrers ist ein Angriff auf die Meinungsfreiheit und die Werte der Republik. Einen Lehrer anzugreifen bedeutet, alle französischen Bürger und die Freiheit anzugreifen."

Von der Leyen: "Ohne Lehrer gibt es keine mündigen Bürger"

Bundesaußenminister Heiko Maas und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verurteilten den tödlichen Anschlag ebenfalls. "Von Terror, Extremismus und Gewalt dürfen wir uns nie einschüchtern lassen", schrieb Maas auf Twitter.

Von der Leyen sprach den Angehörigen des Opfers ihr Beileid aus und betonte die Bedeutung von Lehrern in einer Demokratie. "Meine Gedanken sind auch bei den Lehrern, in Frankreich und in ganz Europa. Ohne sie gibt es keine mündigen Bürger. Ohne sie gibt es keine Demokratie", schrieb von der Leyen.

Mit Informationen von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

Kundgebungen in ganz Frankreich nach brutalem Mord an Lehrer nahe Paris
Sabine Wachs, ARD Paris
18.10.2020 12:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 18. Oktober 2020 um 12:09 Uhr.

Darstellung: