In eine Überlebensdecke eingewickelter Flüchtling aus Afrika | Bildquelle: AFP

Rettungseinsatz vor libyscher Küste Tausende Menschen im Mittelmeer gerettet

Stand: 23.10.2016 14:43 Uhr

Innerhalb von nur zwei Tagen sind Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Während das Versorgungsschiff der Bundeswehr fast 850 Menschen aufnahm, waren es bei der italienischen Küstenwache etwa 5700. Zudem wurden zahlreiche Leichen geborgen.

Bei der riskanten Überfahrt über das Mittelmeer sind erneut Tausende Bootsflüchtlinge auf dem Weg von Nordafrika nach Europa in Seenot geraten. Soldaten der Bundeswehr haben bei mehreren Einsätzen im Mittelmeer in den vergangenen Tagen fast 850 Flüchtlinge aufgenommen und nach Italien gebracht. Bei der italienischen Küstenwache wurden innerhalb 48 Stunden etwa 5700 Menschen von Dutzenden kleinen Schiffen und Schlauchbooten gerettet.

Mindestens 14 der Schutzsuchenden kamen an diesem Wochenende ums Leben. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind in diesem Jahr bereits 3650 Menschen beim Überqueren des Mittelmeeres gestorben. Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi forderte seine europäischen Partner auf, eine grundsätzliche Lösung für das Flüchtlingsproblem zu finden. Der derzeitige Weg könne nicht weiter beschritten werden. Er verlangte Geldstrafen für osteuropäische Länder, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 23. Oktober 2016 um 09:04 Uhr

Darstellung: