Petteri Orpo (li.), Vorsitzender der Nationalen Sammlungspartei, und Antti Rinne, Vorsitzender der Sozialdemokraten, nehmen an einer Fernsehrunde nach der Parlamentswahl teil. | Bildquelle: dpa

Wahl in Finnland Sozialdemokraten vorn, Zentrum abgestraft

Stand: 14.04.2019 21:21 Uhr

Jubel bei den Sozialdemokraten: Bei der Wahl in Finnland sind sie laut Hochrechnungen stärkste Kraft geworden. Die Partei von Ministerpräsident Sipilä verlor deutlich. Er sprach von einer "großen Enttäuschung".

Bei der Parlamentswahl in Finnland zeichnet sich ein Erfolg für die Sozialdemokraten um ihren Vorsitzenden Antti Rinne ab. In einer Hochrechnung des öffentlichen Rundfunks Yle nach Auszählung von knapp zwei Dritteln der Wählerstimmen können die Sozialdemokraten mit 40 der 200 Sitze rechnen. Das wäre ein Zugewinn von sechs Mandaten.

Auf Rang zwei folgten die konservative Nationale Sammlungspartei und die rechtspopulistische Partei Die Finnen mit jeweils 38 Sitzen. Die Zentrumspartei des bisherigen Ministerpräsidenten Juha Sipilä wurde deutlich abgestraft und liegt demnach bei nur noch 30 Parlamentssitzen (-19). Der bisherige Ministerpräsident Juha Sipilä zeigte sich zerknirscht: "Das Zentrum ist der größte Verlierer dieser Wahl. Dieses Ergebnis ist eine große Enttäuschung für uns."

Wahlbeteiligung gestiegen

Einige der linksgerichteten bisherigen Oppositionsparteien - zu denen auch die Sozialdemokraten zählen - konnten zulegen. Die Grünen legen um acht Mandate auf 23 zu, die Linken um drei auf 15.

Die Wahlbeteiligung stieg nach Angaben der Wahlkommission auf 72 Prozent. 2015 hatte sie 70,1 Prozent betragen.

Bleibt es bei diesen Werten, stehen dem skandinavischen EU-Staat schwierige Regierungsverhandlungen bevor. Die linksgerichteten Parteien hätten im Parlament mit 200 Sitzen keine Mehrheit. Eine Koalition des Mitte-Rechts-Blocks mit der Finnen-Partei hätte hingegen eine Mehrheit.

EU-Ratspräsidentschaft bald nach Finnland

Das Abschneiden der Finnen-Partei ist auch hinsichtlich der Europawahl am 26. Mai interessant: Die Finnen gehören neben der deutschen AfD und der italienischen Lega zu den Parteien, die im EU-Parlament eine neue Allianz der Rechtspopulisten bilden wollen. Zudem übernimmt Finnland am 1. Juli turnusmäßig die EU-Ratspräsidentschaft.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. April 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: