Helfer versuchen in Dhaka, einen Großbrand zu löschen. | Bildquelle: dpa

Bangladeschs Hauptstadt Viele Tote bei Großbrand in Dhaka

Stand: 21.02.2019 12:58 Uhr

Bei einem Brand in Dhakas Altstadt sind mindestens 81 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt. Gelagerte Chemikalien sorgten dafür, dass sich das Feuer schnell ausbreitete.

Bei einer Brandkatastrophe in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka hat sich die Zahl der Toten nach Angaben von Behörden auf mindestens 81 erhöht. Rund 50 weitere wurden verletzt und erlitten teils schwere Verbrennungen.

Das Feuer war den Angaben zufolge am Mittwochabend im Erdgeschoss eines vierstöckigen Gebäudes in der Altstadt ausgebrochen, bevor es sich dann auf drei benachbarte Häuser ausbreitete.

Großbrand fordert erneut viele Tote und Verletzte
tagesschau24 11:00 Uhr, 21.02.2019, Sebastian Ottowitz, ARD aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stau in der engen Straße

In dem betroffenen Viertel Chawkbazar befinden sich auf engem Raum viele Gebäude und Geschäfte, die durch enge Gassen getrennt sind. In dieser Enge herrschte reges Treiben und ein Großstau auf den Straßen, weswegen sich Einsatzkräfte nur mit Mühe dem Brandort hätten nähern können, teilten Behördenvertreter mit.

Viele Menschen konnten nicht aus den Gebäuden fliehen. Fernsehbilder zeigten, dass das Haupttor zu einem der Gebäude versperrt war. Auch waren die engen Straßen verstopft: "Zum Zeitpunkt des Brandes gab es einen Stau", sagte Ahmed der Nachrichtenagentur AFP. "Deswegen konnten die Menschen nicht flüchten."

Die Zeitung "The Daily Star" berichtete, bei dem Gebäude handele es sich um ein Lager für Chemieprodukte. Die "Dhaka Tribune" meldete, mittlerweile sei das Feuer unter Kontrolle. Wegen der Chemikalien und Kunststoffprodukte hätten sich die Flammen sehr schnell ausgebreitet.

1/7

Großbrand in Dhaka

Feuer in Dhaka

Mindestens 81 Menschen sind bei einem verheerenden Brand in der Altstadt von Dhaka ums Leben gekommen. | Bildquelle: AP

Offenbar Chemikalien gelagert

Über die Ursache für den Brand gab es zunächst offiziell noch keine Auskünfte. Die Zeitung zitierte aber einen Augenzeugen, dem ein Geschäft gegenüber des Lagers gehört. Resaul Karim sagte, zunächst sei der Gaszylinder eines Privatautos vor dem Gebäude explodiert. Das Feuer habe sich über Stromkabel ausgebreitet und zur Explosion eines Elektro-Trafos geführt. Das Gebäude mit den Chemikalien habe sofort in Flammen gestanden.

Im Jahr 2010 waren in Dhaka den Angaben zufolge bei einem Brand in einem Gebäude, in dem ebenfalls Chemikalien lagerten, mehr als 120 Menschen ums Leben gekommen. Damals wurde als Konsequenz gefordert, Depots für Chemieprodukte aus solchen Gebieten zu verlegen - was offenbar jedoch nicht geschehen ist.

Bangladesch - Tote bei Feuer
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
21.02.2019 08:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 21. Februar 2019 um 6:45 Uhr.

Darstellung: